Emirates fliegt Düsseldorf bald mit einem Airbus A380 an

28.01.2015 - 13:57 0 Kommentare

Emirates setzt ab Sommer einen Airbus A380 im Linienflugbetrieb von Dubai zum Flughafen Düsseldorf ein. Damit wird ein Vorhaben Wirklichkeit, dessen Planungen bereits vor zwei Jahren begannen und umfangreiche Vorarbeiten in Düsseldorf nötig machten.

Details eines A380 der Fluggesellschaft Emirates.

Details eines A380 der Fluggesellschaft Emirates.
© airliners.de - Gunnar Kruse

Airbus A380 der Fluggesellschaft Emirates.

Airbus A380 der Fluggesellschaft Emirates.
© Emirates

September 2014: Die Stahlkonstruktion für die A380-Fluggastbrücken am Flughafen Düsseldorf wird in Position gebracht.

September 2014: Die Stahlkonstruktion für die A380-Fluggastbrücken am Flughafen Düsseldorf wird in Position gebracht.
© Flughafen Düsseldorf

Emirates wird ab dem 1. Juli auf einer der beiden täglichen Verbindungen von Düsseldorf nach Dubai sein Airbus A380-Flaggschiff einsetzen. Darüber informierten heute die Airline und der Flughafen Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt wird neben München und Frankfurt zum dritten A380-Ziel von Emirates in Deutschland.

Derzeit werden auf den beiden täglichen Verbindungen von Dubai nach Düsseldorf Flugzeuge vom Typ Boeing 777-300ER eingesetzt. Ab Juli werden auf dem Nachmittagsflug Jets vom Typ Airbus A380 eingesetzt, wie es weiter hieß. Die Kapazität erhöht sich dadurch auf dieser Strecke um 22 Prozent und die wöchentliche Anzahl der Sitzplätze auf 6.153.

"Mit der Streckenaufnahme ihres neuen Flaggschiffs in Düsseldorf betont Emirates die hohe Bedeutung, die unsere Region für die Airline hat. Nordrhein-Westfalen zählt zu den wichtigsten Märkten der Welt“, so Flughafenchef Thomas Schnalke. Die Entscheidung der Airline sei eine besondere Auszeichnung und stelle eine weitere Qualitätsverbesserung des Langstreckenangebotes in Düsseldorf dar.

Projekt bleibt im kalkulierten Zeitrahmen

Gespräche über den Einsatz einer A380 von Emirates zum Flughafen Düsseldorf hatten bereits vor zwei Jahren begonnen. Schon damals hatten die Verantwortlichen damit gerechnet, dass die nötigen baulichen Veränderungen am Airport bis zum Jahreswechsel 2014/15 dauern werden.

Die wohl augenfälligste Veränderung war die Installation eines Verbindungsanbau mit drei beweglichen Fluggastbrücken am Flugsteig C. Dafür hatten im September vergangenen Jahres die Hochbauarbeiten begonnen. Neben den neuen Fluggastbrücken wurden am Flughafen Düsseldorf beispielsweise größere Fahrzeuge wie Tankwagen, Schlepper oder Cateringfahrzeuge benötigt. Auf dem Vorfeld waren zudem Markierungsarbeiten nötig, um überall A380-konforme Rollwegbreiten zu gewährleisten. Der Flughafen lässt sich das Projekt nach eigenen Angaben rund fünf Millionen Euro kosten.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die 100. an Emirates ausgelieferte A380 hat eine Sonderlackierung mit einem Porträtbild von Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, dem Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate. Emirates übernimmt ihre hundertsten A380

    Die A380 ist das große Sorgenkind von Airbus - noch bevor die Produktion profitabel ist, droht dem doppelstöckigen Jet womöglich das Ende. Nun gab es aber einen Grund zum Feiern.

    Vom 03.11.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Erstflug der LOT von Berlin nach Warschau. Neue Tegel-Langstrecke und Ryanair mit mehr Umsteigern

    Aktuelle Streckenmeldungen Der Berliner Cityairport Tegel begrüßt nach dem Aus der Air Berlin eine weitere Airline mit Langstreckenflügen. Außerdem erweitert Ryanair ihr Umsteigeprogramm in Mailand-Bergamo. Unsere aktuelle Streckenzusammenfassung.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus