Emirates ab sofort mit A380 nach Frankfurt

01.09.2014 - 14:10 0 Kommentare

Emirates setzt ab sofort auch nach Frankfurt einen Airbus A380 ein. Selbst die eine A380-Rotation erhöht die Emirates-Sitzplatzkapazität am größten Lufthansa-Drehkreuz deutlich.

Fraport-Chef Stefan Schulte und Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President.

Fraport-Chef Stefan Schulte und Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President.
© airliners.de - David Haße

Der Start der täglichen Emirates A380-Verbindung nach Frankfurt ist zünftig gefeiert worden.

Der Start der täglichen Emirates A380-Verbindung nach Frankfurt ist zünftig gefeiert worden.
© airliners.de - David Haße

Traditionell begrüßt wurde der erste A380 von Emirates auf der Strecke Dubai - Frankfurt.

Traditionell begrüßt wurde der erste A380 von Emirates auf der Strecke Dubai - Frankfurt.
© Emirates

Wasserfontäne zur Begrüßung in Frankfurt.

Wasserfontäne zur Begrüßung in Frankfurt.
© airliners.de - David Haße

Emirates setzt jetzt auf einer der drei täglichen Rotationen zwischen Dubai und Frankfurt einen Airbus A380 ein. Der A380-Flug startet ab dem 1. September täglich als EK45 in Dubai um 8.25 Uhr und landet um 13.15 Uhr in Frankfurt. Der Rückflug mit der Flugnummer EK46 verlässt die Mainmetropole um 15.20 Uhr und erreicht Dubai um 23.35 Uhr (jeweils Ortszeiten).

Der nun auf einer der täglichen Rotationen zum Einsatz kommende Airbus A380 bietet insgesamt 519 Passagieren Platz. Damit erhöht sich die wöchentliche Kapazität auf der Verbindung um fast 15 Prozent (2200 Sitzplätze). Zuvor hatte Emirates auf allen drei Flügen zwischen Dubai und Frankfurt eine Boeing 777-300ER eingesetzt. In der Regel bedienen Flugzeuge mit Drei-Klassen-Bestuhlung und insgesamt 360 Sitzen die Route.

Wöchentliche Emirates-Kapazität (Sitze) Dubai-Frankfurt
Kapazitätswachstum bisherige Kapazität
First-Class 420 Sitze (+25%) 84 336
Business-Class 2240 Sitze (+27%) 476 1764
Economy-Class 14686 Sitze (+13%) 1666 13020

Quelle: airliners.de

Starke Nachfrage könnte bald weitere Kapazitätsaufstockung bringen

Emirates-Vizechef Thierry Antinori zeigte sich in seiner Ansprache hoch erfreut über den Einsatz des größten Passagierflugzeugs der Welt nach Frankfurt. Der ehemalige Lufthansa-Passagevorstand hob die weiterhin steigende Nachfrage auf der Verbindung nach Dubai sowie zu den angebotenen Umsteigeverbindungen am Emirates-Heimatstandort hervor.

Zudem würde Deutschland aber auch vom Incoming-Verkehr aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie aus der ganzen Welt profitieren. Mittelfristig erwäge man, die Kapazität von und nach Frankfurt durch den Einsatz von A380-Flügen auch auf den anderen täglichen Rotationen auszuweiten.

Deutschland ist nach Großbritannien der für Emirates zweitwichtigste Markt in Europa. Neben Frankfurt fliegt die Airline täglich auch Hamburg, Düsseldorf und München an. Die beiden täglichen Emirates-Flüge ab München werden bereits mit der A380 durchgeführt. Schon bald könnte Emirates ihren doppelstöckigen Großraumjet auch nach Düsseldorf einsetzen.

© airliners.de Fotostrecke: airliners.de war auf Einladung der Fluggesellschaft beim Erstflug mit an Bord.

Die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten würde gerne auch zwei weitere deutsche Städte anfliegen: Konkret stehen Berlin und Stuttgart auf der Wunschliste. Allerdings ist Deutschland bislang offenbar nicht bereit, das bilaterale Verkehrsabkommen entsprechend zu erweitern. Daher bleiben für die weitere Emirates-Expansion nur mehr Frequenzen zu den vier deutschen Flughäfen oder aber größere Flugzeuge wie der A380.

© AirTeamImages.com, Simon Gregory Lesen Sie auch: Emirates peilt bis 2020 eine Flotte von 250 Maschinen an

Mit aktuell 51 Flugzeugen in der Flotte ist Emirates der weltweit größte A380-Betreiber und mit weiteren 90 fest bestellten Jets der wichtigste Kunde des Flugzeugtyps. Entsprechend viele Routen stellt die Airline auf das größte Passagierflugzeug um. So wurden neben Frankfurt seit Anfang des Jahres bereits Europa-Flüge nach Zürich, Barcelona und London-Gatwick auf A380 umgestellt. Insgesamt bedient die Airline bereits 30 Destinationen mit ihrem Airbus-Flaggschiff.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Chefs von Lauda Motion und Ryanair, Andreas Gruber und Michael O'Leary. Ryanair Group schrumpft in Deutschland

    Ryanair und Lauda bieten aktuell in Deutschland deutlich weniger Flüge an als noch im Vorjahr. Ohnehin ist der Marktanteil der größten europäischen Airline hierzulande recht überschaubar. Airline-Chef Michael O'Leary wartet auf die weitere Konsolidierung.

    Vom 23.05.2019
  • Flugbegleiterin von Eurowings. Eurowings setzt sich in Frankfurt auf Condor-Strecken

    Analyse Eurowings kündigt für den Winter Frankfurt-Las Vegas an. Dabei lässt sich ein Trend ablesen: Eurowings greift Condor auf ihren stärkeren Strecken an. Das zeigt auch der Vergleich der angebotenen Kapazitäten auf den bereits bekannten Routen.

    Vom 22.03.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus