Emirates bestellt wohl 20 neue A380

08.06.2017 - 11:10 0 Kommentare

Emirates betreibt so viele A380, wie keine andere Airline. Laut eines Medienberichts sollen es nun mehr werden. Doch der Golfcarrier stellt Bedingungen an Airbus.

Eine A380 der Emirates. - © © AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Eine A380 der Emirates. © AirTeamImages.com /Felix Gottwald

Der Flugzeugbauer Airbus könnte für sein kaum noch gefragtes Flaggschiff A380 laut Insidern auf einen Auftrag aus Dubai hoffen. Die arabische Fluglinie Emirates spreche mit dem Hersteller über einen möglichen Großauftrag über 20 Maschinen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Airline selbst wollte dies auf Nachfrage nicht bestätigen.

Emirates betreibt bereits so viele Exemplare des weltgrößten Passagierjets wie keine andere Airline und war die letzte, die in den vergangenen Jahren überhaupt eine größere Zahl A380 geordert hat.

A380neo gefordert

Den Angaben zufolge müsste sich Airbus die Bestellung möglicherweise auch mit Verbesserungen erkaufen, die den Flieger sparsamer machen. Emirates fordert seit längerem eine Weiterentwicklung zu einer A380neo mit sparsameren Triebwerken.

Airbus aber scheut die Investitionen bislang, da sich auch für eine modernisierte Version nicht genügend Interessenten unter den Airlines gemeldet haben.

Ausgelieferte Airbus A380
A380
Emirates 95
Singapore 19
Lufthansa 14
British Airways 12
Qantas 12
Air France 10
Etihad 10
Korean Air 10
weitere Airlines
(jeweils unter zehn Stück)
31

Insgesamt sind bislang 213 von 317 bestellten Airbus A380-Flugzeugen ausgeliefert; Stand: Juni 2017 / Quelle: Airbus

Dem Hersteller drohen jedoch die Aufträge für den Typ auszugehen. Nachdem Airbus 2016 noch 28 A380 ausgeliefert hatte, fährt das Unternehmen die Produktion ab 2018 auf nur noch zwölf Maschinen zurück und prüft bereits, wie er eine weitere Reduktion ohne Verluste hinbekommt.

Auftrag rund neun Milliarden Dollar wert

Emirates könnte den Deal dem Bericht zufolge noch in diesem Jahr abschließen, sodass schon 2020 mit den Auslieferungen begonnen werden kann. Die Gespräche seien jedoch noch in einem frühen Stadium, die Zahl der zu ordernden Maschinen stehe noch nicht genau fest.

Bei 20 Jets hätte der Auftrag laut Preisliste einen Gesamtwert von 8,7 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 7,7 Milliarden Euro). Davon gingen aber noch die branchenüblichen, oft hohen Rabatte ab.

© AirTeamImages.com, Alun Morris Jones Lesen Sie auch: Hamburg wird zur A380-Destination

Emirates hat bisher 142 A380 geordert und einen Großteil davon bereits im Einsatz. Die Gesellschaft hatte in der Vergangenheit bereits in Aussicht gestellt, bis zu 200 Exemplare einer sparsameren A380neo zu ordern – wenn Airbus und der Triebwerkshersteller Rolls-Royce sie denn entwickeln würden.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • Airline-Chef Karsten Balke vor einem Airbus A319 auf dem Airbus Gelände in Hamburg. Germania konkretisiert Umflottung

    Der Flottenumbau bei Germania schreitet voran: Den ersten Airbus A320neo übernimmt die Airline im Januar 2020. Wann die letzte Boeing 737 ausgemustert wird, ist nun ebenfalls klar.

    Vom 24.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus