Ab 1. Juni 2008

Elektronische Tickets lösen Papiertickets ab

27.05.2008 - 21:08 0 Kommentare

Am kommenden Wochenende beginnt eine neue Ära für Flugreisende: Ab 1. Juni 2008 sollen für Flüge der Lufthansa sowie aller anderen IATA-Airlines nur noch elektronische Tickets ausgestellt werden. Das hatte die Luftfahrtindustrie im Rahmen der IATA-Initiative "Simplify the business" im Jahr 2004 beschlossen. Elektronische Tickets bieten den Kunden erhebliche Vorteile und den Airlines gleichzeitig eine Möglichkeit zur Einsparung von Kosten.

Nach der Buchung erhalten Kunden künftig keine Papiertickets mehr, sondern jeder Lufthansa-Flugschein wird als elektronisches Ticket, kurz etix, ausgestellt. Mit einem etix können die Kunden bequem online einchecken und sich die Bordkarte zu Hause ausdrucken oder an einem der 350 Check-in-Automaten an den Flughäfen ziehen. Zudem können sie sich seit Neuestem auch eine elektronische Bordkarte per E-Mail oder SMS-Link auf ihr internetfähiges Mobiltelefon schicken lassen. All dieses Services wären ohne ein elektronisches Ticket nicht möglich.

Lufthansa wird zum Starttermin der IATA am 1. Juni fast alle Tickets als etix ausstellen. Die bisherige Wahlmöglichkeit zwischen Papier- und elektronischem Ticket entfällt damit. Papiertickets, die vor dem 1. Juni erworben wurden, behalten allerdings auch weiterhin ihre Gültigkeit. Mit einer prognostizierten Rate von über 98 Prozent liegt Lufthansa dabei über dem industrieweiten Durchschnitt, den die IATA für diesen Termin erwartet (96,5 Prozent). Im Vergleich: Ende 2004, zu Beginn der IATA Initiative, lag er bei Lufthansa noch unter 45 Prozent.

Um den Anteil der elektronischen Tickets zu steigern, wurden ca. 80 Partner-Airlines im elektronischen Interlining angebunden, über 200 Lufthansa-Stationen weltweit auf etix umgestellt und alle technischen Funktionen für die Buchung und Abfertigung in den relevanten Systemen umgesetzt. Die Mitarbeiter auf den Stationen wurden in intensiven Schulungen auf das neue System vorbereitet. In den nächsten Monaten werden die verbleibenden Interline-Partner angeschlossen sowie weitere Anpassungen in der IT vorgenommen.

IATA: Reisebüros für E-Tickets gerüstet

Mehr als 93 Prozent der international über Amadeus ausgestellten Tickets sind derzeit elektronische Flugscheine. Der Anteil der elektronischen Tickets im deutschen Markt liegt bereits bei fast 95 Prozent des Gesamtticketvolumens – mit steigender Tendenz. Bis Ende Mai werden mehr als 95 Prozent aller Airlines, die in Deutschland am IATA Abrechnungssystem BSP (Billing and Settlement Plan) teilnehmen, E-Ticket-fähig sein. Diese Airlines repräsentieren mehr als 99 Prozent des heute über den BSP abgerechneten Ticketvolumens. Bei der bis dahin geringen Zahl nicht umgestellter Carrier können unter Umständen technische Gründe wie zum Beispiel eine nicht vorhandene E-Ticket-Datenbank für die verzögerte Einführung verantwortlich sein.

Mit der Umstellung auf elektronisches Ticketing erwartet die IATA für die Reisebranche Einsparungen in Höhe von fast zwei Milliarden Euro im Jahr. Für Fluggesellschaften, Reisebüros und die Reisenden bietet das elektronische Ticketing große Prozess- und Sicherheitsvorteile. So werden elektronische Tickets automatisch genauer geprüft als Papiertickets. Ein Verlust des Tickets wird ausgeschlossen. Für Reisebüros entfällt der Ticketversand, und der Verwaltungsaufwand sinkt. Elektronische Flugscheine ersetzen bei Anschlussflügen gleich mehrere Papiertickets und ermöglichen den Passagieren, selbst einzuchecken.

Flugscheine auf Papier werden künftig weder ausgegeben noch akzeptiert. Das IATA Rechenzentrum weist Papiertickets, die vom 1. Juni 2008 an ausgestellt werden, zurück – die Tickets werden nicht abgerechnet und die Passagiere beim Check-in unter Umständen aufgefordert, das Ticket erstatten bzw. neu ausstellen zu lassen. Papiertickets, die vor dem 1. Juni 2008 ausgestellt wurden, behalten entsprechend den Tarifbedingungen auch nach dem Stichtag ihre Gültigkeit.

Von: Lufthansa, Amadeus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • Die Eurowings A330-300 nach dem Paint-Shop-"Besuch" in Malta. Lufthansa Group vereinheitlicht Lackierungen

    Um im Einzelfall Flugzeuge zwischen den Lufthansa-Airlines tauschen zu können, werden Triebwerke sowie Tragflächen von Eurowings und Co. in einem einheitlichen Weißton lackiert. Auch die Kabinen werden harmonisiert.

    Vom 05.10.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »