Elektroantriebe bewähren sich im Praxistest

05.08.2016 - 09:01 0 Kommentare

Batteriefahrzeuge für die Passagier- und Gepäckabfertigung sind vom Flughafen Stuttgart und dem DLR einem Langzeittest unterzogen worden. Das Fazit ist durchaus positiv. Der Airport selbst hat bereits seine Schlüsse gezogen.

Batterieelektrisches Vorfeldfahrzeug am Flughafen Stuttgart. - © © Flughafen Stuttgart -

Batterieelektrisches Vorfeldfahrzeug am Flughafen Stuttgart. © Flughafen Stuttgart

Der Flughafen Stuttgart und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben jetzt untersucht, welche Vorteile elektrisch betriebene Gepäckschlepper, Passagierbusse oder Pushback-Fahrzeuge gegenüber ihren dieselbetriebenen Pendants haben.

Fazit: Die batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge funktionierten im Alltag sehr gut. Sie hatten keine Probleme, die Anforderungen zu erfüllen und waren bei den Fahrern oft beliebter als die konventionell betriebenen Modelle, so die DLR-Forscher. "Umgerechnet konnte pro Auftrag rund 65 Prozent der Energie eingespart werde", so DLR-Wissenschaftler Gerhard Schuller vom Institut für Technische Thermodynamik, der das Projekt betreute. Das habe vor allem daran gelegen, dass elektrische Antriebe wesentlich effizienter arbeiten und zudem Energie bei Bremsvorgängen zurückgewonnen und wieder in die Batterie eingespeist werden konnte.

Fahrzeuge mit Elektroantrieb am Flughafen Stuttgart. Foto: © Flughafen Stuttgart

Im Zuge des Projekts "efleet" wurden am Flughafen Stuttgart dafür sechs batterieelektrisch betriebene Prototypen mit Messtechnik ausgerüstet, wie das DLR mitteilte. Dazu zählten zwei Gepäckschlepper, ein Frachtschlepper, ein Passagierbus sowie ein Gepäckband und ein Pushback-Fahrzeug. Mehr als zwei Jahre lang wurden unter anderem Fahrprofile und Energieverbräuche erfasst. Während des Projekts wurden insgesamt rund 100.000 Kilometer batterie-elektrisch zurückgelegt.

Das Projekt "efleet"

Das Forschungsprojekt "efleet" war Teil der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten baden-württembergischen Initiative "LivingLab BWe mobil",  eines von bundesweit vier Förderprogrammen im "Schaufenster Elektromobilität". Das BMWi unterstützte das Projekt mit 1,4 Millionen Euro. Die dreijährige Erprobungsphase der elektrischen Vorfeldflotte endete Ende Juni 2016.

Vom Erfolg des Projekts ist auch der Airport überzeugt. Bereits zuvor hatte er angekündigt, dass der Passagier- und Gepäcktransport bis 2017 vollständig auf Elektroantriebe umgestellt wird.

Für die Hersteller der Spezialfahrzeuge haben die DLR-Forscher einen Rat: Gegenüber den in den meisten Fahrzeugen verbauten Blei-Säure-Batterien bieten Lithium-Ionen-Batterien den Vorteil, dass Gewicht und Wartungsaufwand geringer sind.

© ColognE-Mobil, Lesen Sie auch: Flughafenverband sieht großes Potenzial in Elektrofahrzeugen

Tests mit und Anwendungen von alternativen Antrieben für Vorfeldfahrzeuge gibt es auch anderswo - beispielsweise am Frankfurter Flughafen den diesel-elektrisch angetriebenen Taxibot sowie einen von zwei Elektromotoren angetriebenen Container-Transporter.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Berlins Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup im BER "Wir fliegen schon seit Jahren am BER"

    Der BER ist laut Flughafenchef Lütke Daldrup so gut wie fertig. Aktuell laufen nur noch Prüfarbeiten. Den Eröffnungstermin Ende 2020 bezeichnet der Manager als verlässlich - immerhin sei vieles am neuen Flughafen ohnehin schon in Betrieb.

    Vom 20.06.2018
  • Messewegweiser und Boeing 787-9 auf der Farnborough-Luftfahrtmesse. Das bringt die Farnborough Air Show 2018

    Ausblick Die "Farnborough Air Show" könnte in diesem Jahr Schauplatz ganz großer Überraschungen werden - könnte. Denn bislang sind kaum Neuerungen vom Luftfahrtmessen zu erwarten. airliners.de zeigt, worauf die Branche dennoch hofft.

    Vom 16.07.2018
  • Darstellung einer A350-1000 im Flug. Die A350-1000 soll weiter fliegen können

    Airbus erhöht die maximale Startmasse der A350-1000 um noch einmal fünf Tonnen. Damit steigt die Reichweite der größten A350-Variante um knapp 830 Kilometer. Strukturelle Anpassungen sind nicht nötig.

    Vom 15.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus