Elbe Flugzeugwerke reparieren drei A380 von Air France

24.11.2014 - 17:41 0 Kommentare

Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden reparieren drei A380 von Air France. Es geht um Haarrisse in den Tragflächen. Eine Maschine ist bereits in der sächsischen Landeshauptstadt gelandet, zwei weitere kommen nach.

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird
© Dresden Airport - Michael Weimer

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird
© Dresden Airport - Michael Weimer

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird
© Dresden Airport - Michael Weimer

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird

Die erste A380 von Air France in Dresden, die von den Elbe Flugzeugwerken repariert wird
© Dresden Airport - Michael Weimer

In Dresden ist der erste A380 von Air France zur Reparatur bei den Elbe Flugzeugwerken gelandet. Wie ein Sprecher der Elbe Flugzeugwerke auf Anfrage von airliners.de sagte, sollen die Tragflächen überarbeitet werden.

An den Rippenfüßen, welche die Flügelrippen mit der inneren Oberfläche der Tragfläche verbinden, können Haarrisse entstehen. Darum werden die Teile ausgetauscht. Dabei müssen die Spezialisten in den Flügeln des doppelstöckigen Jets arbeiten.

Drei Maschinen in vier Monaten

Die jetzt gelandete A380 ist die erste von drei Maschinen des gleichen Typs von Air France, die in Dresden zur Reparatur ist. Die anderen beiden Flugzeuge kommen im Januar beziehungsweise Februar.

Die Elbe Flugzeugwerke - eine Tochter der Airbus Group - hatten erst im vergangenen Jahr Haarrisse an A380-Maschinen repariert. Damals an neun Flugzeugen von Emirates.

© AirTeamImages.com, Gabriel Savit Lesen Sie auch: Airbus muss jede zehnte Tür der A380 umrüsten

Wegen des Problems mit den Haarrissen müssen alle bisher produzierten A380-Maschinen überprüft werden. Der Airbus-Mutterkonzern beziffert den Schaden auf rund 300 Millionen Euro.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Flugzeuge der Lufthansa am Flughafen München. Lufthansa zieht weitere Jets in Frankfurt ab

    Der Kranich-Konzern zückt am Heimatflughafen Frankfurt den Rotstift. Neben den Verlagerungen von A340-Jets nimmt Lufthansa auch eine Umstationierung weiterer A380-Maschinen ins Visier - und will das Wachstum am Main "drosseln".

    Vom 27.09.2018
  • Ein Airbus A380 der Emirates. A380-Programm wieder in Gefahr

    Emirates und Triebwerkshersteller Rolls Royce sind sich bei den Standards für die A380 uneinig. Der Golf-Carrier lässt eine Frist verstreichen und bringt damit den für Airbus wichtigen Auftrag in Gefahr.

    Vom 10.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus