Elbe Flugzeugwerke unterstützt Flugplatz Rothenburg

26.01.2018 - 11:30 0 Kommentare

Hoffnungsschimmer für den Flugplatz im sächsischen Rothenburg: Die Elbe Flugzeugwerke (EFW) Dresden unterstützen die Stadt Rothenburg und den Landkreis Görlitz bei der Entwicklung einer Machbarkeitsstudie zu dem Standort.

Die Elbe Flugzeugwerke haben ihren Sitz in Dresden. - © © dpa - Sebastian Kahnert

Die Elbe Flugzeugwerke haben ihren Sitz in Dresden. © dpa /Sebastian Kahnert

EFW-Geschäftsführer Andreas Sperl zufolge eignet sich das Grundstück mit seiner großen und guterhalten Landebahn, um Flugzeuge oder auch Flugzeugkomponenten, wie zum Beispiel Triebwerke, auszubauen und zu warten. Auf der Piste könnte eine A380 gut starten und landen, so Sperl.

Er ist zuversichtlich, eine gute Lösung zu finden. "Wir sind gut vernetzt in der Luftfahrtindustrie. Zudem sehe ich einen Bedarf", sagte Sperl. EFW selbst werde nicht investieren, nur vermittelnd und beratend tätig werden. Zwei Mitarbeiter habe er für das Projekt abgestellt. "Wir sind das größte Luftfahrtunternehmen in Sachsen und sehen in dieser Branche ein Entwicklungspotenzial."

Zur EFW-Gruppe gehören die Elbe Flugzeugwerke mit 1500 Mitarbeitern, die Tochterfirmen CCI Assembly und acosa im Gewerbegebiet in Kodersdorf (Kreis Görlitz).

Rückzug des chinesischen Investors

Anfang Januar hatte sich ein chinesischer Investor von seinen Plänen auf dem Rothenburger Flugplatz verabschiedet. Entstehen sollte auf den rund 250 Hektar ein Werk für Elektro-Autos. Begründet wurde der Rückzug mit der zu geringen Größe des Grundstücks.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ralph Beisel: "Im Rückblick hat das letzte Jahr die deutsche Luftfahrt gehörig durcheinandergewirbelt." "Air Berlin war stets ein zuverlässiger Partner"

    Interview ADV-Hauptgeschäftsführer Beisel spricht im Interview mit airliners.de über die Veränderungen an den deutschen Flughäfen im Jahr nach Air Berlin und welche Airlines er nun genau im Blick hat. Außerdem erklärt er, welche Airports noch mit Lücken kämpfen.

    Vom 17.08.2018
  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus