Einstellung des "Beamtenshuttles" bringt Regierung in Not

23.10.2017 - 11:03 0 Kommentare

Von der Auflösung der Air Berlin ist auch die Bundesregierung betroffen. Die Fluglinie habe einen "beträchtlichen Teil" der Beamten transportiert, die zwischen den Dienstsitzen in Berlin und Bonn pendelten. Nun muss das Bundesverkehrsministerium den Auftrag für das "Beamtenshuttle" neu ausschreiben. Bis zu einer Entscheidung sollten Dienstreisen auf das "notwendige Maß" beschränkt werden, zudem sollten verstärkt Telefon- und Videokonferenzen für Besprechungen genutzt werden, heißt es in einer Dienstanweisung.

Flugzeuge der Gesellschaft Air Berlin stehen auf dem Rollfeld des Flughafens Berlin-Tegel.  - © © dpa - Wolfgang Kumm

Flugzeuge der Gesellschaft Air Berlin stehen auf dem Rollfeld des Flughafens Berlin-Tegel. © dpa /Wolfgang Kumm

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Eine Maschine der Air Berlin. So viel kostet Air Berlin

    Bilanz Über die Kaufpreise der Air-Berlin-Assets schweigen Lufthansa, Easyjet und Co. mehrheitlich. Doch der Blick in die Bilanzen verrät: Die Übernahmekosten summieren sich bislang auf fast eine halbe Milliarde Euro. Eine Abrechnung.

    Vom 30.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus