Einigung in Tarifrunde: Lohnerhöhung für NRW-Sicherheitspersonal

06.02.2015 - 08:53 0 Kommentare

Das Sicherheitspersonal in Nordrhein-Westfalen bekommt mehr Lohn. Auch die Beschäftigten in den Kontrollbereichen der Flughäfen haben dadurch bald mehr Geld im Portemonnaie. Sie hatten unlängst mit Warnstreiks die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn ausgebremst.

Ein Fluggastkontrolleur tastet am Flughafen Köln/Bonn mit einer Handsonde einen Passagier ab.  - © © dpa - Oliver Berg

Ein Fluggastkontrolleur tastet am Flughafen Köln/Bonn mit einer Handsonde einen Passagier ab. © dpa /Oliver Berg

Die rund 34.000 Beschäftigten des privaten Sicherheitspersonals in Nordrhein-Westfalen sollen bis zu sechs Prozent mehr Lohn bekommen. Es sei zu einer Einigung in den Tarifverhandlungen gekommen, teilte der Arbeitgeberverband BDSW am Donnerstagabend mit. Ein Verdi-Sprecherin bestätigte das. Jedoch wolle die Gewerkschaft noch ihre Mitglieder befragen. Nur wenn diese die Einigung billigten, trete der Tarifabschluss in Kraft. Die Abstimmung sei für kommenden Freitag, 13. Februar, geplant.

Den Angaben zufolge einigten sich die Tarifparteien auf einen zweijährigen Tarifvertrag mit zwei Lohnerhöhungen - Beschäftigte im Kontrollbereich an Flughäfen etwa sollen zum 1. März 6,16 Prozent mehr Geld und zum 1. Januar 2016 noch einmal 5,8 Prozent mehr erhalten. Andere Lohngruppen sollen mindestens 3,5 Prozent mehr bekommen.

© dpa, Marijan Murat Lesen Sie auch: Hintergrund: Sicherheitspersonal streikt für höhere Löhne

Die Gewerkschaft Verdi hatte eine Erhöhung der Stundenlöhne zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde gefordert. Laut Verdi verdient die Mehrzahl der Kontrolleure nur neun Euro pro Stunde. Bei Warnstreiks des Sicherheitspersonals vor einer Woche an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn waren insgesamt fast 300 Flüge ausgefallen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017
  • Friedrich Merz. Köln/Bonn: Merz zum Aufsichtsratschef gewählt

    Der frühere CDU-Politker Friedrich Merz ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender am Flughafen Köln/Bonn. Nachdem der erste Anlauf vor zwei Wochen gescheitert war, wurde Merz heute vom Kontrollgremium gewählt.

    Vom 11.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus