Flächentarifvertrag

Einigung an Berliner Flughäfen

11.12.2012 - 10:05 0 Kommentare

Die Gewerkschaft Verdi und der Allgemeine Verband der Wirtschaft Berlin und Brandenburg haben sich auf Eckpunkte eines Flächentarifvertrags für Vorfeldkontrolleure und Abfertiger an den Berliner Flughäfen geeinigt.

Mitarbeiter des Bodenpersonals streiken am 27.05.2010 am Flughafen Tegel.  - © © dpa, T. Kleinschmidt -

Mitarbeiter des Bodenpersonals streiken am 27.05.2010 am Flughafen Tegel. © dpa, T. Kleinschmidt

Nach rund zehn Monaten Verhandlung ist der Konflikt um einen Flächentarifvertrag für rund 2.000 Vorfeldkontrolleure, Passagier- und Gepäckabfertiger an den Berliner Flughäfen beendet.

Die Gewerkschaft Verdi und der Allgemeine Verband der Wirtschaft Berlin und Brandenburg hätten sich «auf wesentliche Eckpunkte zu den Arbeits- und Vergütungsbedingungen sowie auf eine Zeitarbeiterquotierung» geeinigt, teilte der Dienstleister Globeground am Montag mit. Details wurden nicht genannt.

Die Angestellten der Bodenverkehrsdienstleister Globeground und Acciona arbeiten am Check-In, weisen Flieger ein und kümmern sich um das Gepäck. Die Einigung habe nichts mit den deutschlandweiten Streiks an Flughäfen zu tun, betonte eine Sprecherin.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs Ryanair: Berlin braucht einen dritten Flughafen

    Ryanair ist für markante Sprüche bekannt. Jetzt fordert Kenny Jacobs, Marketingchef des irischen Billigfliegers: Berlin braucht neben BER/Schönefeld und Tegel einen dritten Flughafen.

    Vom 19.07.2017
  • Ein Fluggastkontrolleur tastet einen Passagier mit einer Handsonde ab Kötter will Ex-Betriebschef anzeigen

    Er soll auch Reisekostenabrechnungen gefälscht haben: Kötter will gegen den Ex-Standortleiter der Aviation-Security am Airport Köln/Bonn vorgehen. Dessen Anwalt sieht ihn als "Bauernopfer".

    Vom 20.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus