Ehemaliger Ferrari-Chef soll Alitalia aus der Krise führen

27.11.2014 - 10:35 0 Kommentare

Jetzt ist es amtlich: Der ehemalige Ferrari-Chef Luca Cordero di Montezemolo wird neuer Spitzenmann bei Alitalia. Und Etihad-Boss James Hogan wird Vize-Präsident des neuen Unternehmens.

Bug eines Airbus A330-200 der Alitalia - © © Airbus -

Bug eines Airbus A330-200 der Alitalia © Airbus

Der ehemalige Ferrari-Chef Luca di Montezemolo wird neuer Präsident der kriselnden italienischen Airline Alitalia. Das entschied der Verwaltungsrat des Unternehmens am Mittwoch, wie das Unternehmen in Rom mitteilte. «Es beginnt ein langer und sehr wichtiger Weg für das Unternehmen, das Italien in der Welt repräsentiert, und für Italien», sagte Montezemolo. Der 67-Jährige war im Oktober nach 23 Jahren als Präsident von Ferrari zurückgetreten.

Vor knapp zwei Wochen hatte die EU-Kommission den Einstieg von Etihad bei dem angeschlagenen italienischen Unternehmen genehmigt. Die Araber sollen 49 Prozent an Alitalia übernehmen. Etihad-Chef James Hogan wird Vize-Präsident des neuen Unternehmens, neuer Geschäftsführer wird der Italiener Silvano Cassano.

Etihad wird laut der im August geschlossenen Allianz insgesamt 1,758 Milliarden Euro in die hoch verschuldete und defizitäre Alitalia investieren. 560 Millionen Euro fließen für den Kauf eines Anteils von 49 Prozent des Kapitals an der italienischen Airline. Alitalia verpflichtete sich im Gegenzug, die Mitarbeiterzahl von 12.800 auf 11.000 zu reduzieren.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Air Berlin schmiedet weitreichendes Bündnis mit Alitalia

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways Kreise: Enger Dialog zwischen Etihad und Lufthansa

    Offenbar geht es nicht mehr nur um Air Berlin: Lufthansa steht laut eines Medienberichts in engem Austausch mit Etihad, um mit Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen das Wachstum von Eurowings anzukurbeln.

    Vom 21.07.2017
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus