Ehemaliger Ferrari-Chef soll Alitalia aus der Krise führen

27.11.2014 - 10:35 0 Kommentare

Jetzt ist es amtlich: Der ehemalige Ferrari-Chef Luca Cordero di Montezemolo wird neuer Spitzenmann bei Alitalia. Und Etihad-Boss James Hogan wird Vize-Präsident des neuen Unternehmens.

Bug eines Airbus A330-200 der Alitalia - © © Airbus -

Bug eines Airbus A330-200 der Alitalia © Airbus

Der ehemalige Ferrari-Chef Luca di Montezemolo wird neuer Präsident der kriselnden italienischen Airline Alitalia. Das entschied der Verwaltungsrat des Unternehmens am Mittwoch, wie das Unternehmen in Rom mitteilte. «Es beginnt ein langer und sehr wichtiger Weg für das Unternehmen, das Italien in der Welt repräsentiert, und für Italien», sagte Montezemolo. Der 67-Jährige war im Oktober nach 23 Jahren als Präsident von Ferrari zurückgetreten.

Vor knapp zwei Wochen hatte die EU-Kommission den Einstieg von Etihad bei dem angeschlagenen italienischen Unternehmen genehmigt. Die Araber sollen 49 Prozent an Alitalia übernehmen. Etihad-Chef James Hogan wird Vize-Präsident des neuen Unternehmens, neuer Geschäftsführer wird der Italiener Silvano Cassano.

Etihad wird laut der im August geschlossenen Allianz insgesamt 1,758 Milliarden Euro in die hoch verschuldete und defizitäre Alitalia investieren. 560 Millionen Euro fließen für den Kauf eines Anteils von 49 Prozent des Kapitals an der italienischen Airline. Alitalia verpflichtete sich im Gegenzug, die Mitarbeiterzahl von 12.800 auf 11.000 zu reduzieren.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Air Berlin schmiedet weitreichendes Bündnis mit Alitalia

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Lufthansa und Brussels Airlines. Brussels und Lufthansa streiten über den Kurs

    Bei Brussels Airlines drohen laut mehrerer Medienberichte zu Wochenbeginn personelle Veränderungen an der Spitze. Hintergrund ist wohl Uneinigkeit über die Integration des belgischen Carriers in Eurowings.

    Vom 05.02.2018
  • Passagiere checken am Flughafen Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) ein. Etihad schwenkt auf Schrumpfkurs

    Golf-Carrier auf Sparkurs: Nach dem Air-Berlin-Debakel verkleinert Etihad Airways ihre Flotte und verkauft bis zu 20 Jets. Auch das Streckennetz der ehemals "am schnellsten wachsenden Airline" wird ausgedünnt.

    Vom 12.02.2018
  • Sun-Express-Chef Jens Bischof im Gespräch mit airliners.de. "Wir liegen unter den Stückkosten von Easyjet"

    Interview Sun-Express-Chef Bischof erklärt im Gespräch mit airliners.de, warum die Türkei immer noch das wichtigste Ziel für seine Airline ist, wie sich die deutsche Tochtergesellschaft entwickelt und warum er keine Angst vor Brussels Airlines hat.

    Vom 27.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus