Edelweiss startet mit neuer Langstreckenkabine

16.07.2014 - 12:27 0 Kommentare

Die schweizer Edelweiss hat die Umrüstung ihrer Langstreckenkabinen abgeschlossen. Seit dieser Woche fliegen beide Airbus A330 mit komplett neuen Innenausstattungen - und mit einer neuen Zwischenklasse.

Die neue Zwischenklasse Economy Max bei Edelweiss.

Die neue Zwischenklasse Economy Max bei Edelweiss.
© Edelweiss Air

Der Einbau der neuen Kabine erfolgte im Rahmen von C-Checks.

Der Einbau der neuen Kabine erfolgte im Rahmen von C-Checks.
© Edelweiss Air

Edelweiss baut neue Sitze in ihre Langstreckenflugzeuge ein.

Edelweiss baut neue Sitze in ihre Langstreckenflugzeuge ein.
© Edelweiss Air

Einbau der Economy-Class in einem A330 der Edelweiss.

Einbau der Economy-Class in einem A330 der Edelweiss.
© Edelweiss Air

Der Thompson Vantage Sitz lässt sich komplett flach zurückfahren.

Der Thompson Vantage Sitz lässt sich komplett flach zurückfahren.
© Edelweiss Air

Einbau der neuen Business-Class in einem A330 der Edelweiss.

Einbau der neuen Business-Class in einem A330 der Edelweiss.
© Edelweiss Air

Die Edelweiss-Businessclass.

Die Edelweiss-Businessclass.
© Edelweiss Air

Die Businessclass-Stühle der Edelweiss kommen von Thompson.

Die Businessclass-Stühle der Edelweiss kommen von Thompson.
© Edelweiss Air

Die Swiss-Tochter Edelweiss Air hat die Umrüstung ihrer zwei Airbus A330-Langstreckenflugzeuge auf eine komplett neue Kabineneinrichtung abgeschlossen. Nach einer Umrüstung im Rahmen von C-Checks fliegen seit Montag beide Maschinen mit neuen Sitzen, neuem Entertainment und der neuen Zwischenklasse "Economy Max".

Die neue Premium-Economy bietet den Passagieren nach Edelweiss-Angaben rund 15 Zentimeter mehr Beinfreiheit (36 Zoll). Zudem lassen sich die Sitzlehnen weiter nach hinten fahren als in der normalen Economy Class. Verbaut wurde der EC-01 Sitz von Zim. Zusätzlich zum etwas verbesserten Sitzkomfort gibt es für Premium-Economy-Passagiere mehr Serviceangebote und ein erweitertes Catering.

Wer auch auf einem Urlaubsflug nicht auf die Annehmlichkeiten einer Businessclass verzichten will, kann nun bei Edelweiss ein modernes Produkt buchen. Der "Vantage"-Sitz von Thompson bietet komplett zurückgefahren ein zwei-Meter-Bett mit integrierter Massagefunktion. Zudem können Business-Class-Passagiere ein neues Video-on-Demand-System auf einem 16-Zoll-Monitor nutzen.

Das Entertainment-Programm steht nun auch allen Passagieren in der Economy zur Verfügung. Das In-Seat-Video-System von Panasonic mit 9" HD Touchscreens bietet jedem Gast eine Reihe von persönlichen Unterhaltungsmöglichkeiten. Die Economy-Sitze sind mit einem Sitzabstand von 31 Zoll verbaut. Zum Einsatz kommt - wie auch bei der neuen Air-Berlin- und Condor-Langstreckenkabine der EC-01 Sitz von Zim.

Durch den Einbau der neuen Businessclass-Sitze sowie der neuen Zwischenklasse mit mehr Beinfreiheit hat sich die Kapazität der Edelweiss-Langstreckenmaschinen verringert. Beim Airbus A330-200 gibt es 22 Business-, 50 Economy-Max- sowie 203 Economy-Sitze. Damit sind genau zehn Plätze weggefallen. Der längere Airbus A330-300 hat bei Edelweiss nun mit 27 Business-, 56 Economy-Max- und 232 Economy-Class-Plätzen eine Kapazität von 315 Passagieren. Vor dem Umbau hatte dieses Flugzeug 332 Sitzplätze.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • "Maßgeschneiderte Lösungen statt Einheitsbrei" ist das Versprechen von "bite" in Sachen Reiseversicherung. Lufthansa Innovation Hub will Versicherungen personalisieren

    Der Lufthansa Innovation Hub will die Reiseversicherung konfigurierbar machen. Unter bite-insurance.de können Kunden nach Unternehmensangaben erstmals genau definieren, welche "individuellen Sorgen" versichert werden sollen. Partner für den Test der "Reiseversicherung à la carte" sind Eurowings und Hanse Merkur.

    Vom 06.10.2017
  • "Jetzt schon für Zuhause einkaufen" wirbt der Rewe-Lieferservice im Lufthansa-FlyNet. Lufthansa kooperiert mit Rewe

    Fluggäste auf der Lufthansa-Langstrecke können jetzt kostenlos das Bord-Internet nutzen, um bei Rewe einkaufen. Im Rahmen eines dreimonatigen Pilotprojekts können Reisende so den Kühlschrank zu Hause bequem wieder füllen, wie beide Unternehmen mitteilten.

    Vom 05.10.2017
  • Screenshots von ausdruckbaren Airline-Bordingpasses. Seitenlange Werbung am Boardingpass - das muss nicht sein

    Digital Passenger (18) Manchmal hört der Drucker gar nicht mehr auf, dabei sollte er nur die Bordkarte drucken. Das ärgert unseren "Digital Passenger" Andreas Sebayang ungemein. Fluggesellschaften sollten mehr Verantwortung zeigen - für die Umwelt und die Kosten beim Kunden.

    Vom 03.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus