Edelweiss startet mit neuer Langstreckenkabine

16.07.2014 - 12:27 0 Kommentare

Die schweizer Edelweiss hat die Umrüstung ihrer Langstreckenkabinen abgeschlossen. Seit dieser Woche fliegen beide Airbus A330 mit komplett neuen Innenausstattungen - und mit einer neuen Zwischenklasse.

Die neue Zwischenklasse Economy Max bei Edelweiss.

Die neue Zwischenklasse Economy Max bei Edelweiss.
© Edelweiss Air

Der Einbau der neuen Kabine erfolgte im Rahmen von C-Checks.

Der Einbau der neuen Kabine erfolgte im Rahmen von C-Checks.
© Edelweiss Air

Edelweiss baut neue Sitze in ihre Langstreckenflugzeuge ein.

Edelweiss baut neue Sitze in ihre Langstreckenflugzeuge ein.
© Edelweiss Air

Einbau der Economy-Class in einem A330 der Edelweiss.

Einbau der Economy-Class in einem A330 der Edelweiss.
© Edelweiss Air

Der Thompson Vantage Sitz lässt sich komplett flach zurückfahren.

Der Thompson Vantage Sitz lässt sich komplett flach zurückfahren.
© Edelweiss Air

Einbau der neuen Business-Class in einem A330 der Edelweiss.

Einbau der neuen Business-Class in einem A330 der Edelweiss.
© Edelweiss Air

Die Edelweiss-Businessclass.

Die Edelweiss-Businessclass.
© Edelweiss Air

Die Businessclass-Stühle der Edelweiss kommen von Thompson.

Die Businessclass-Stühle der Edelweiss kommen von Thompson.
© Edelweiss Air

Die Swiss-Tochter Edelweiss Air hat die Umrüstung ihrer zwei Airbus A330-Langstreckenflugzeuge auf eine komplett neue Kabineneinrichtung abgeschlossen. Nach einer Umrüstung im Rahmen von C-Checks fliegen seit Montag beide Maschinen mit neuen Sitzen, neuem Entertainment und der neuen Zwischenklasse "Economy Max".

Die neue Premium-Economy bietet den Passagieren nach Edelweiss-Angaben rund 15 Zentimeter mehr Beinfreiheit (36 Zoll). Zudem lassen sich die Sitzlehnen weiter nach hinten fahren als in der normalen Economy Class. Verbaut wurde der EC-01 Sitz von Zim. Zusätzlich zum etwas verbesserten Sitzkomfort gibt es für Premium-Economy-Passagiere mehr Serviceangebote und ein erweitertes Catering.

Wer auch auf einem Urlaubsflug nicht auf die Annehmlichkeiten einer Businessclass verzichten will, kann nun bei Edelweiss ein modernes Produkt buchen. Der "Vantage"-Sitz von Thompson bietet komplett zurückgefahren ein zwei-Meter-Bett mit integrierter Massagefunktion. Zudem können Business-Class-Passagiere ein neues Video-on-Demand-System auf einem 16-Zoll-Monitor nutzen.

Das Entertainment-Programm steht nun auch allen Passagieren in der Economy zur Verfügung. Das In-Seat-Video-System von Panasonic mit 9" HD Touchscreens bietet jedem Gast eine Reihe von persönlichen Unterhaltungsmöglichkeiten. Die Economy-Sitze sind mit einem Sitzabstand von 31 Zoll verbaut. Zum Einsatz kommt - wie auch bei der neuen Air-Berlin- und Condor-Langstreckenkabine der EC-01 Sitz von Zim.

Durch den Einbau der neuen Businessclass-Sitze sowie der neuen Zwischenklasse mit mehr Beinfreiheit hat sich die Kapazität der Edelweiss-Langstreckenmaschinen verringert. Beim Airbus A330-200 gibt es 22 Business-, 50 Economy-Max- sowie 203 Economy-Sitze. Damit sind genau zehn Plätze weggefallen. Der längere Airbus A330-300 hat bei Edelweiss nun mit 27 Business-, 56 Economy-Max- und 232 Economy-Class-Plätzen eine Kapazität von 315 Passagieren. Vor dem Umbau hatte dieses Flugzeug 332 Sitzplätze.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Langstreckenflugzeuge von Eurowings. Eurowings führt Premium-Eco ein

    Neuerungen bei Eurowings: Der "Best"-Tarif wird im Langstreckengeschäft zur Premium-Eco ausgebaut. Und auch im Europa-Verkehr wird das Produkt verändert.

    Vom 13.08.2018
  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt "Die Loyalität der Kunden geht zurück"

    Interview Fluggesellschaften machen immer mehr Leistungen zum Bezahl-Service - und verprellen damit ihre Vielflieger, meint Luftfahrtberater Daegling. Im airliners.de-Interview mahnt er, das Low-Cost-Prinzip nicht zu weit zu treiben und die Meilenprogramme neu auszurichten.

    Vom 30.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus