Easyjet wird offizieller Reisepartner des Bundes

19.07.2013 - 16:12 0 Kommentare

Easyjet baut seinen Corporate-Sektor weiter aus und konnte den Bund als Partner gewinnen. Bundesbedienstete können für Dienstreisen nun die Firmentarife des Billigfliegers nutzen.

Flugzeuge der Easyjet am Flughafen Berlin-Schönefeld. Im Hintergrund der neue BER-Tower - © © dpa - Bernd Settnik

Flugzeuge der Easyjet am Flughafen Berlin-Schönefeld. Im Hintergrund der neue BER-Tower © dpa /Bernd Settnik

Die Lowcost-Airline Easyjet ist jetzt auch ein offizieller Reisepartner des Bundes. Durch das Abkommen mit der Geschäftsstelle des Ressortarbeitskreises Travel Management des Bundes können Bundesbedienstete jetzt für ihre Dienstreisen auch die Firmentarife der Fluggesellschaft nutzen.

Bereits in der Vergangenheit habe der Bund Easyjet als Partner für Dienstreisen genutzt, teilte die Airline mit. Bundesbedienstete wären häufig von Berlin aus zu politischen Schlüsseldestinationen im Easyjet-Streckennetz geflogen. Der Bund gehöre jetzt neben anderen Institutionen der europäischen Politik, wie dem britischen Parlament und Verteidigungsministerium, zu den Kunden der Fluggesellschaft.

Das neue Firmentarifabkommen sei für Easyjet ein weiterer wichtiger Schritt im Corporate-Sektor. Das neue Abkommen und der darin nutzbare "Flexi Tarif" würden dazu beitragen, diesen Bereich weiter auszubauen. Die hohe Frequenz der Easyjet-Flüge seien für Geschäftsreisende attraktiv. Flugzeiten morgens und abends würden dabei helfen, Übernachtungskosten einzusparen. Anders als andere Billigflieger zeichnet sich EasyJet in der Tat dadurch aus, oft stadtnahe Flughäfen anzufliegen.

Der Bund hat Vereinbarungen mit mehr als 30 Fluggesellschaften. Die Auswahl der Fluggesellschaft erfolge jeweils im Zusammenhang mit der Buchung einer konkreten Dienstreise, um dem Wirtschaftlichkeitsgebot Rechnung zu tragen, teilte das Bundesinnenministerium auf Anfrage mit.

Von: airliners.de, Easyjet
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus