Easyjet will bei Flugzeug-Inspektionen Drohnen einsetzen

08.05.2014 - 17:17 0 Kommentare

Easyjet arbeitet derzeit daran, künftig Drohnen bei den Außeninspektionen ihrer Flugzeuge einzusetzen. Erste Tests soll es im kommenden Jahr geben. Und die Fluggesellschaft feilt noch an einer weiteren Innovation.

So könnte eine Flugzeuginspektion per Drohne bei Easyjet aussehen. - © © Easyjet -

So könnte eine Flugzeuginspektion per Drohne bei Easyjet aussehen. © Easyjet

Easyjet will künftig Drohnen für die Inspektion ihrer Airbus-Flotte einsetzen. Die Drohnen befinden sich zurzeit in der Entwicklungsphase und werden voraussichtlich im nächsten Jahr getestet und auf den Markt gebracht, teilte die Fluggesellschaft jetzt mit. Die Mini-Fluggeräte sollen so programmiert werden, dass sie Flugzeuge überprüfen und bewerten können. Anschließend sollen die Ingenieure über die Schäden informieret werden, die eventuell weiterer Untersuchungen oder Wartungsarbeiten bedürfen.

Von der Drohnen-Technologie erhofft sich die Low-Cost-Airline schnellere Inspektionen. Während bislang dafür mehr als ein Tag veranschlagt wird, könnte sich die nötige Zeit auf wenige Stunden reduzieren.

Darüber hinaus plant Easyjet den Einsatz von 3D-Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie. Dabei kommt eine Virtual-Reality-Brille zum Einsatz. Piloten oder Ingenieure, die diese Brille tragen, können Live-Bilder und Daten an das Kontrollzentrum in Luton übertragen. Dadurch ist ein direkter Zugriff auf visuelle Informationen möglich und eventuelle technische Probleme können einfacher gelöst werden. Bisher müssen die Wartungsexperten bei Problemen Bilder per E-Mail verschicken und sich mit dem Kontrollzentrum telefonisch in Verbindung setzen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus