Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

06.11.2017 - 08:54 0 Kommentare

Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. - © © Flughafen Köln/Bonn -

Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. © Flughafen Köln/Bonn

Easyjet und Verdi haben sich auf Bedingungen für die Übernahme ehemaliger Air-Berlin-Mitarbeiter geeinigt. So werde die Berufserfahrung jedes einzelnen von ihnen bei der Einstellung berücksichtigt, teilen beide Unternehmen mit.

Verdi-Verhandlungsführer Holger Rößler sagte, die Vereinbarung umfasse die Garantie auf "bevorzugte und beschleunigte Einstellungsverfahren" für ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter und "vergleichbare Einkommen bei einer Beschäftigung bei Easyjet".

Easyjet erwartet EU-Zustimmung im Dezember

Der britische Low-Cost-Carrier hatte kurz nach Landung der letzten Air-Berlin-Maschine angekündigt, das Engagement des Carriers in Tegel für rund 40 Millionen Euro übernehmen zu wollen - inklusive vieler Buchungen. Dafür least Easyjet 25 Maschinen des Typs A320 und eröffnet am Berliner Cityairport eine Basis.

Warteprämie

Easyjet zahlt allen ehemaligen Air Berlinern, die beim Low-Cost-Carrier im kommenden Jahr anfangen, eine Art Wartegeld. Weil es dauern könne, bis alle Flugzeugführer und Kabinenmitarbeiter umgeschult sind und dafür nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, gebe es laut des Nachrichtenmagazins "Spiegel" Stillhalte- und Warteprämien - damit die begehrten Kräfte nicht vorzeitig zu Wettbewerbern wechseln.

Wer gleich im Januar anfangen kann, geht wohl leer aus, da er sofort sein reguläres Gehalt bezieht. Alle anderen Mitarbeiter bekämmen Geld: Für Piloten, die erst im September 2018 auf die Gehaltsliste von Easyjet rücken, betrage sie 40.000 Euro, Co-Piloten bekämm´en immerhin bis zu 16.000 Euro.

Ähnlich wie Lufthansa, die einen Großteil der Air Berlin inklusive der Töchter LGW und Niki übernehmen, geht Easyjet davon aus, dass die EU-Kommission den Deal noch in diesem Jahr absegnen wird.

Gleichzeitig sollen 1000 Piloten und Kabinenmitarbeiter der Air Berlin bei Easyjet unterkommen. Dabei werde Easyjet sich an den von Verdi ausgehandelten Tarifverträgen orientieren, sagte Stuart MacDonald, Leiter des Bereichs Industrial Relations bei Easyjet.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air Berlin: Fast 2000 Klagen wegen Kündigungen

    1899 Klagen zählt das Arbeitsgericht Berlin nach Kündigungen bei der insolventen Air Berlin. Sie pochen auf einen Betriebsübergang. Nach airliners.de-Informationen geht es um den Verkauf an Easyjet.

    Vom 24.05.2018
  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018
  • Fliegendes Personal von Eurowings: Unterschiedliche Tarifierung. Das ist die Tarifsituation bei Eurowings

    Überblick Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo nimmt Tarifverhandlungen mit der Eurowings-Airline LGW auf. Dies zeigt: An die Lufthansa-Billigplattform docken nicht nur Flugbetriebe an, sondern auch verschiedene Arbeitnehmervertreter.

    Vom 25.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus