Easyjet testet neue Aschedetektor-Technologie

08.12.2011 - 15:35 0 Kommentare

Easyjet und Nicarnica Aviation haben eine neuartige Radartechnologie zur Erkennung von Vulkanasche getestet. AVOID (Airborne Volcanic Object Imaging Detector) versorgt Piloten während der Flugphase jederzeit mit Informationen über die Verteilung von Aschepartikeln im zu durchfliegenden Luftraum.

Der isl - © © dpa, V. Gunnarsson -

Der isl © dpa, V. Gunnarsson

Easyjet will von kommendem Sommer an ein neues System zum Aufspüren von Vulkanasche in der Luft zum Einsatz bringen. Mittels Infrarot-Technologie soll der Pilot bereits aus 100 Kilometern Entfernung Asche auf seiner Flugstrecke erkennen und eine Ausweichroute bestimmen können. Das System «Avoid» (Airborne Volcanic Object Imaging Detector) sei zwei Wochen lang über dem Ätna, dem auf Sizilien gelegenen aktivsten Vulkan Europas, sowie über der Vulkaninsel Stromboli getestet worden. Das teilten Easyjet und Nicarnica Aviation, ein Ableger des Norwegischen Instituts für Luftfahrtforschung, am Donnerstag in London mit.

Ein Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull sorgte im Frühjahr 2010 wochenlang für massive Behinderungen im europäischen Flugverkehr. «Es wird weiterhin zu Vulkanausbrüchen kommen», sagte Nicarnica-Wissenschaftler Fred Prata mit Blick auf den isländischen Katla-Vulkan, dessen Ausbruch Beobachter als nächstes befürchten. «Da die Luftfahrt für die globale Wirtschaft entscheidend ist, brauchen wir eine praktische Lösung für das Ascheproblem.»

Die Infrarot-Technologie ist vom US-Militär entwickelt worden. Das Konzept ähnele Wetter-Radaren, die heutzutage bei kommerziellen Airlines zur Standardausrüstung gehörten, hieß es. Für die weiteren Tests wolle man mit Airbus zusammenarbeiten und ein Airbus-Testflugzeug verwenden. Schließlich soll das System dann in Serienproduktion gehen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Material auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER. BER: Einigung auf Zeitplan mit Baufirma Caverion

    Die Sprinkleranlage für den Hauptstadtflughafen BER soll im kommenden Sommer fertiggestellt sein. Darauf haben sich die Flughafengesellschaft und der technische Gebäudeausrüster Caverion in einem Vertrag verständigt.

    Vom 22.12.2017
  • Der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. Ermittlungen gegen Siemens wegen BER eingestellt

    Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat Ermittlungen gegen Siemens wegen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs beim BER-Bau eingestellt. Dabei ging es um Rechnungen über 1,9 Millionen Euro. Staatsanwalt Christoph Lange sagte, das Geld sei für andere Leistungen verrechnet worden.

    Vom 15.12.2017
  • Congo Airways ist neuer Kunde von Lufthansa Systems Congo Airways setzt auf Lufthansa Systems

    Congo Airways ist Kunde von Lufthansa Systems. Die kongolesische Airline nutzt mehrere Produkte von Lufthansa Systems, wie das Unternehmen mitteilte. Zum Einsatz kommen digitale Navigationslösungen, die Piloten bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung ihrer Flüge unterstützen.

    Vom 12.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus