Easyjet testet neue Aschedetektor-Technologie

08.12.2011 - 15:35 0 Kommentare

Easyjet und Nicarnica Aviation haben eine neuartige Radartechnologie zur Erkennung von Vulkanasche getestet. AVOID (Airborne Volcanic Object Imaging Detector) versorgt Piloten während der Flugphase jederzeit mit Informationen über die Verteilung von Aschepartikeln im zu durchfliegenden Luftraum.

Der isl - © © dpa, V. Gunnarsson -

Der isl © dpa, V. Gunnarsson

Easyjet will von kommendem Sommer an ein neues System zum Aufspüren von Vulkanasche in der Luft zum Einsatz bringen. Mittels Infrarot-Technologie soll der Pilot bereits aus 100 Kilometern Entfernung Asche auf seiner Flugstrecke erkennen und eine Ausweichroute bestimmen können. Das System «Avoid» (Airborne Volcanic Object Imaging Detector) sei zwei Wochen lang über dem Ätna, dem auf Sizilien gelegenen aktivsten Vulkan Europas, sowie über der Vulkaninsel Stromboli getestet worden. Das teilten Easyjet und Nicarnica Aviation, ein Ableger des Norwegischen Instituts für Luftfahrtforschung, am Donnerstag in London mit.

Ein Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull sorgte im Frühjahr 2010 wochenlang für massive Behinderungen im europäischen Flugverkehr. «Es wird weiterhin zu Vulkanausbrüchen kommen», sagte Nicarnica-Wissenschaftler Fred Prata mit Blick auf den isländischen Katla-Vulkan, dessen Ausbruch Beobachter als nächstes befürchten. «Da die Luftfahrt für die globale Wirtschaft entscheidend ist, brauchen wir eine praktische Lösung für das Ascheproblem.»

Die Infrarot-Technologie ist vom US-Militär entwickelt worden. Das Konzept ähnele Wetter-Radaren, die heutzutage bei kommerziellen Airlines zur Standardausrüstung gehörten, hieß es. Für die weiteren Tests wolle man mit Airbus zusammenarbeiten und ein Airbus-Testflugzeug verwenden. Schließlich soll das System dann in Serienproduktion gehen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Easyjet baut ihr Berlin-Engagement im Sommer weiter aus und wird 101 Verbindungen anbieten. Easyjet passt Berlin-Flugplan an

    Analyse Seit der Air-Berlin-Teilübernahme fliegt Easyjet beide Berliner Flughäfen an. Dabei kommt zu etlichen Überschneidungen. Jetzt gibt der Billigflieger erste Anpassungen bekannt - und setzt dabei weiter auf parallele Angebote.

    Vom 20.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus