Easyjet macht Tegel zum Umsteigeflughafen

31.08.2018 - 07:28 0 Kommentare

Rund ein halbes Jahr nach dem Easyjet-Start am Berliner Flughafen Tegel baut der Low-Coster mit "worldwide" sein Engagement weiter aus. Künftig sind auch Umsteigeverbindungen möglich.

Maschine von Easyjet hebt am Airport Berlin-Tegel ab. - © © dpa - Jörg Carstensen

Maschine von Easyjet hebt am Airport Berlin-Tegel ab. © dpa /Jörg Carstensen

Easyjet hat sich seit ihrem Start im Januar in Berlin zum Marktführer entwickelt. Jetzt legt der Low-Cost-Carrier nach und macht Berlin-Tegel zu einem weiteren "Umsteigepunk" innerhalb des Easyjet-Netzwerkes. Passagiere können seit Juni dank des Programms "Worldwide by Easyjet" zu allen am Flughafen Tegel angebotenen Easyjet-Destinationen umsteigen. Derzeit bietet der Billigflieger mehr als 50 Ziele an dem Berliner City-Flughafen an.

© Flughafengesellschaft Berlin/Brandenburg, Lesen Sie auch: Billigflieger Easyjet stockt in Tegel auf

Bei Easyjet zeigt man sich mit dem Start zufrieden. Eine Sprecherin betont gegenüber airliners.de, dass die Buchungen seit dem Launch im Juni im monatlichen Vergleich um 127 Prozent zugenommen hätten. Somit habe sich Berlin-Tegel bei Easyjet zum zweiterfolgreichsten Umsteigeflughafen hinter London-Gatwick entwickelt. Besonders beliebte Umsteigeverbindungen seien Flüge von München, Frankfurt und Stuttgart via Berlin-Tegel nach Kopenhagen.

Kein Gepäcktransfer

Mit dem früheren Air-Berlin-Drehkreuz in Tegel lässt sich das Transferangebot von Easyjet nicht vergleichen. Denn anders als beim früheren Berliner Homecarrier wird bei "Worldwide" das Gepäck nicht durchgecheckt.

Reisende müssen ihren Koffer selbstständig am Gepäckband in Empfang nehmen und für den Anschlussflug an einem speziellen Schalter wieder aufgeben. Am Flughafen Tegel gilt für "Worldwide"-Verbindungen eine Mindestumsteigezeit von zwei Stunden.

Worldwide kann mehr

Unklar ist, ob Easyjet für das Umsteige-Programm in Tegel weitere Airlines gewinnen kann. Denn neben dem eigenen Netzwerk des Billigfliegers sollen Passagiere beim "Worldwide"-Programm auch andere Airlines nutzen können - so die Idee, die an anderen Flughäfen bereits umgesetzt ist. Vorrangig handelt es sich dabei um Langstreckenziele, aber auch Regionalfluggesellschaften sind "Worldwide"-Partner-Carrier.

Easyjet möchte das Produkt "zeitnah" weiterentwickeln. Daher befände man sich mit einer Reihe von Fluggesellschaften aus dem Mittleren und Fernen Osten in Gesprächen. Darüberhinaus spreche man auch mit verschiedenen Airports.

Sieben Partner-Airlines an vier Flughäfen

Aktuell besteht die Umsteige-Allianz aus sieben Partner-Airlines und ist mit Berlin, London, Mailand und Venedig an vier Flughäfen verfügbar. Eigentlich sollte "Worldwide by Easyjet" mittlerweile an neun europäischen Partnerflughäfen verfügbar sein. Wann die anderen Airports Teil des Programms werden, will der Low-Coster zeitnah bekannt geben.

Flughafen Startdatum dortige Partner-Airline
Berlin-Tegel Sommer 2018 Easyjet, weitere Airline wird noch bekanntgegeben
London-Gatwick September 2017 Norwegian, Thomas Cook Airlines, Westjet, Aurigny
Mailand-Malpensa Frühling 2018 Neos
Venedig Mitte April 2018 Easyjet, weitere Airline wird noch bekanntgegeben
Amsterdam geplanter Start 2018 Norwegian
Edinburgh geplanter Start 2018 Loganair
Iverness geplanter Start 2018 Loganair
Paris-Charles de Gaulle geplanter Start 2018 Norwegian
Paris-Orly geplanter Start 2018 Corsair, La Compagnie

Quelle: Easyjet

Gestartet "Worldwide" im Dezember 2017 mit Norwegian und Westjet am Flughafen London-Gatwick. Kurze Zeit später kamen dann Thomas Cook Airlines, Corsair sowie die Regional-Carrier La Compagnie und Loganair hinzu. Seit dem Frühjahr 2018 gehört auch die italienische Airline Neos dazu.

© Easyjet, Lesen Sie auch: Easyjet schmiedet weltweite "Billigflieger-Allianz"

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Thomas Haagensen: "Europäer können sich nicht mehr frei bewegen." "Easyjet hat genügend Puffer im Flugplan"

    Interview Easyjet-Europachef Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über Ausfälle, konservative Flugplanungen und warum der Billigflieger in Tegel nach Partnern sucht.

    Vom 03.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »