Easyjet-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

14.07.2015 - 17:10 0 Kommentare

Flugbegleiter der Easyjet schließen im Kampf für bessere Bezahlung Streiks nicht aus. Jetzt stimmen sie darüber ab. Die Airline ist zuversichtlich, den Flugplan auch bei einem Ausstand einhalten zu können.

Flugzeuge der Easyjet am Flughafen Berlin-Schönefeld. Im Hintergrund der neue BER-Tower - © © dpa - Bernd Settnik

Flugzeuge der Easyjet am Flughafen Berlin-Schönefeld. Im Hintergrund der neue BER-Tower © dpa /Bernd Settnik

Rund 2000 Mitarbeiter der Billig-Fluggesellschaft Easyjet stimmen seit Dienstag darüber ab, ob sie für ein höheres Gehalt streiken wollen. Am 3. August werde das Ergebnis feststehen, sagte jetzt ein Sprecher der Gewerkschaft Unite. Nach britischem Gesetz dürfte der Ausstand des Kabinenpersonals dann frühstens am 10. August und spätestens am 31. des Monats beginnen.

"Wenn es zum Streik kommt, würde das schwere Störungen im Betrieb bedeuten", sagte der Gewerkschaftssprecher. "Aber wir haben Easyjet zu Gesprächen aufgefordert." Die Airline sei sehr profitabel und könne sich leisten, ihren Flugbegleitern eine "anständige" Gehaltserhöhung zu geben, erklärte der Sprecher. Die Gewerkschaft geht davon aus, dass auch Flüge von und nach Deutschland betroffen wären, konnte dazu aber keine Details nennen.

Easyjet zeigte sich hingegen zuversichtlich, den Sommer-Flugplan einhalten zu können. Die Mehrheit des Kabinenpersonals sei nicht gewerkschaftlich organisiert. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben der Gewerkschaft bereits Angebote gemacht.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet bringt Fluggäste mit Norwegian auf die Langstrecke. Easyjet schmiedet weltweite "Billigflieger-Allianz"

    "Easyjet Worldwide": Der britische Billigflieger baut eine interkontinentale Allianz der Billigflieger. Die Langstrecken-Umsteigeverbindungen laufen über den Airport London-Gatwick. Das soll nur der Anfang sein.

    Vom 13.09.2017
  • Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Verhandlungen um Air Berlin drohen zu scheitern

    Bis Donnerstag will Air-Berlin-Chef Winkelmann mit Lufthansa und Easyjet Verträge abschließen. Gelingt dies nicht, bleibt kaum Zeit für die Übernahme durch andere Bieter. Eins ist jedoch laut eines internen Briefs sicher: Der Flugcode AB verschwindet.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus