Easyjet mit neuen Basen in Amsterdam und Porto

17.07.2014 - 16:30 0 Kommentare

Easyjet wird im Frühjahr in den Niederlanden und Portugal neue Basen eröffnen. Während in Amsterdam Schiphol drei A320 stationiert werden, bekommt Porto zunächst zwei Maschinen.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall und Schiphol-CEO Jos Nijhuis am 17. Juli 2014 in Amsterdam.  - © © dpa - OLAF KRAAK

Easyjet-Chefin Carolyn McCall und Schiphol-CEO Jos Nijhuis am 17. Juli 2014 in Amsterdam. © dpa /OLAF KRAAK

Easyjet fliegt bereits seit 1996 nach Amsterdam und ist am Platz nach eigenen Angaben die zweitgrößte Fluggesellschaft mit einem Marktanteil von neun Prozent. Im vergangenen Jahr hat die Airline den Angaben nach rund 3,5 Millionen Passagiere auf 21 Routen von und nach Amsterdam geflogen. Neu hinzu kommt nun Hamburg.

Porto steht seit 1999 im Easyjet-Flugplan. Zuletzt fertigte die Billigfluggesellschaft am Flughafen Francisco de Sá Carneiro fast 800.000 pro Jahr Passagiere ab. Geflogen werden sechs Routen aus wichtigen europäischen Wirtschaftszentren.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Fraport: Easyjet hat Frankfurt-Slots

    Flughafenbetreiber Fraport bestätigt laut eines Medienberichts, dass Easyjet Start- und Landerechte für den Airport Frankfurt erworben hat. Dort müssen sie sich mit zwei anderen Low-Cost-Carriern messen.

    Vom 06.11.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus