Easyjet kündigt schärferen Wettbewerb an

04.03.2014 - 11:03 0 Kommentare

Easyjet sieht sich im Vergleich zu Air Berlin oder Germanwings gut aufgestellt. Insbesondere die Lufthansa-Tochter muss sich auf einen stärkeren Wettbewerb einstellen.

Carolyn McCall, CEO Easyjet

Carolyn McCall, CEO Easyjet
© dpa - Christian Charisius

Easyjet am Flughafen Hamburg

Easyjet am Flughafen Hamburg
© Hamburg Airport

Passagiere besteigen ein Flugzeug der Easyjet

Passagiere besteigen ein Flugzeug der Easyjet
© dpa - Andy Rain

Easyjet rechnet sich im deutschen Markt weiterhin sehr gute Chancen aus. „Ich habe keine Zweifel, dass wir mit Air Berlin und Germanwings in allen Belangen mithalten können – und wir dieses Jahr zum deutlich stärkeren Wettbewerber für die Lufthansa werden“, zitiert das Handelsblatt Easyjet-Chefin Carolyn McCall aus einem Interview mit der Digitalzeitung Handelsblatt Live.

Klassische Airlines wüssten nicht, wie man Geld auf der Kurzstrecke verdient. Sie gehöre nicht zu deren Stärken, weil sie höhere Kosten und eine viel komplexere Struktur hätten, das gelte selbst für deren Billigflug-Töchter. „Es ist sehr schwer, das Billigflug-Modell zu kopieren, wenn man es nicht in seiner DNA hat“, so McCall.

Der britische Billigflieger will demnächst in Hamburg seine zweite Basis nach Berlin eröffnen. Die Hansestadt wird dann zur 23. Basis im europäischen Easyjet-Netzwerk.

Mit dem ab Ende März geltenden Sommerflugplan 2014 geht es dann ganzjährig ab Hamburg nach Palma de Mallorca, Neapel, Venedig, Mailand, Nizza. Als Saisonverbindungen kommen Flüge nach Catania, Athen, Ibiza und Split hinzu. In Richtung Norden steht zudem Kopenhagen als neues Ganzjahresziel auf dem Flugplan der Easyjet. Ab dem 23. Juni will die Lowfare-Airline die Hansestadt darüber hinaus mit dem griechischen Kalamata verbinden. Damit steigt das Angebot der Strecken ab Hamburg zum Frühjahr von derzeit sechs auf 17.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

    Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

    Vom 16.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus