Easyjet reagiert auf Konkurrenzdruck in Rom-Fiumicino

22.06.2015 - 17:01 0 Kommentare

Easyjet will ihre Basis in Rom-Fiumicino schließen und dort ab April keine Flugzeuge und Crews mehr stationieren. Den Mitarbeitern sollen Jobs an anderen italienischen Standorten angeboten werden. Mit diesem Schritt reagiert Easyjet auf die Konkurrenz.

Blick auf den Flughafen Fiumicino in Rom - © © Aeroporti di Roma -

Blick auf den Flughafen Fiumicino in Rom © Aeroporti di Roma

Die Low-Cost-Airline Easyjet will im kommenden Frühjahr ihre Basis in Rom-Fiumicino schließen und dort keine Flugzeuge und Crews mehr stationieren. Den Mitarbeitern sollen alternativ Jobs an anderen italienischen Standorten angeboten werden, hieß es in einer Mitteilung der Fluggesellschaft. Nicht nur Mailand und Neapel hat Easyjet im Blick. Am Marco Polo Airport in Venedig soll ab April 2016 eine neue Basis mit vier Flugzeugen den Betrieb aufnehmen.

Hintergrund der neuen Italien-Strategie ist die Konkurrenzsituation in Rom-Fiumicino. Die spanische Lowfare-Airline Vueling betreibt dort einen Hub und bei Alitalia ist unlängst Etihad mit an Bord gegangen. Zudem setzt auch Ryanair seit einiger Zeit auf den Airport in der italienischen Haupstadt und hatte in Rom-Fiumicino im Dezember 2013 eine Niederlassung eröffnet.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet will mehr Frauen im Cockpit

    Bei Easyjet soll 2020 mindestens jeder Fünfte neu eingestellter Pilot weiblich sein, so Airline-Chef Johan Lundgren. Weltweit seien derzeit nur etwa vier Prozent der kommerziellen Piloten Frauen, bei Easyjet seien es fünf Prozent. Im vergangenen Jahr stellte Easyjet den Angaben zufolge 49 Pilotinnen und mehr als 320 Piloten ein.

    Vom 30.01.2018
  •  Der Begriff Big Data wird auch für die Luftfahrtbranche immer wichtiger. Geschäftsreisende haben wieder die Wahl

    Überblick Die Air-Berlin-Pleite hinterlässt im innerdeutschen Verkehr eine offene Flanke. Doch Easyjet, Ryanair und Co. stehen bereit, diese Lücke zu schließen. Um Kunden buhlen aber nicht nur Airlines.

    Vom 29.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus