Easyjet zieht positive Jahresbilanz am Flughafen Tegel

04.01.2019 - 16:59 0 Kommentare

Rund ein Jahr nach ihrem Start am Flughafen Berlin-Tegel sieht Easyjet die Entwicklung am ehemaligen Air-Berlin-Drehkreuz positiv. Der Billigflieger ist Marktführer in der deutschen Hauptstadt.

Ein Flugzeug der Easyjet am Flughafen Berlin-Tegel. - © © Berliner Flughäfen -

Ein Flugzeug der Easyjet am Flughafen Berlin-Tegel. © Berliner Flughäfen

Easyjet hat eine positive Bilanz für ihr knapp einjähriges Engagement am Berliner Flughafen Tegel gezogen. Seit dem Start am 5. Januar 2018 habe der Low-Coster am kompletten Luftverkehrsstandort Berlin rund sechs Millionen Tickets verkauft und sei mit einem Marktanteil von 32 Prozent die größte Airline, heißt es in einer Pressemitteilung. Rund 2,2 Millionen Passagiere flogen dabei auf innerdeutschen Verbindungen.

Europachef Thomas Haagensen sieht Easyjet mit ihrer Strategie des "nachhaltigen Wachstums" auf dem richtigen Weg und möchte das Engagement in Berlin schrittweise weiter ausbauen.

Die fünf größten Airlines in Berlin-Tegel
Anteil in Prozent
Easyjet 28.8
Eurowings 16
Lufthansa 15.9
Swiss 3.7
British Airways 3.3
Übrige Airlines 32.3

Die Grafik zeigt den Marktanteil der fünf größten Airlines in Berlin-Tegel im Zeitraum vom 04. Januar bis 31.März. Quelle: ch-Aviation

So biete Easyjet ab Tegel mittlerweile 60 Ziele an. Zählt man noch die Verbindungen ab dem zweiten Berliner Airport in Schönefeld dazu, seien es 119. Die Zahl der stationierten Maschinen in Berlin liege aktuell bei 35. Nach airliners.de-Informationen entfallen dabei in diesem Winter 23 auf Berlin-Tegel. Zwölf weitere sind am Flughafen in Schönefeld stationiert. Damit ist Berlin der wichtigste Standort für den Billigflieger nach London-Gatwick.

In den letzten zwölf Monaten habe man die Zahl der angebotenen Flüge ab Berlin-Tegel von anfänglich 400 Flügen pro Woche auf 825 steigern können. Eigentlich sollte diese Zahl ab dem dritten Quartal sogar bei 1000 Flügen pro Woche liegen. Die Pünktlichkeitsrate liegt bei 82 Prozent, heißt es von der Airline.

Rund 400 Mitarbeiter kommen von Air Berlin

Die Airline gibt an, zahlreiche neue Arbeitsplätze geschaffen zu haben. So habe man knapp 750 neue Mitarbeiter an der Basis in Berlin-Tegel eingestellt. Bei rund 400 davon handele es sich um ehemalige Mitarbeiter der Air Berlin.

Ursprünglich hatte Easyjet angekündigt, rund 1000 ehemalige Air Berliner übernehmen zu wollen. Man sei aber weiter auf der Suche nach Mitarbeitern, heißt es jetzt, daher würden in den kommenden Wochen weitere Rekrutierungs- und Trainingsaktivitäten stattfinden.

Das Engagement von Easyjet in Tegel wurde durch die Air-Berlin-Pleite möglich. Denn der Billigflieger hat für rund 40 Millionen Euro Teile des insolventen Homecarriers am Cityairport gekauft.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Eine Maschine der Air Berlin. So viel kostet Air Berlin

    Bilanz Über die Kaufpreise der Air-Berlin-Assets schweigen Lufthansa, Easyjet und Co. mehrheitlich. Doch der Blick in die Bilanzen verrät: Die Übernahmekosten summieren sich bislang auf fast eine halbe Milliarde Euro. Eine Abrechnung.

    Vom 30.11.2018
  • Airbus A319 der Germania Airports setzen weiter auf Germania

    Die deutschen Flughäfen bauen trotz der akuten Finanznot weiter auf Germania. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von airliners.de unter den Airports, an denen der Ferienflieger operiert. Der Optimismus hat auch mit Air Berlin zu tun.

    Vom 11.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus