Easyjet im Juli weiter auf Wachtumskurs

06.08.2014 - 10:33 0 Kommentare

Easyjet hat auch im Juli bei den Passagierzahlen ordentlich zulegen können. Und auch die Auslastung der Maschinen konnte der britische Billigflieger ebenfalls weiter steigern.

Easyjet am Flughafen Hamburg - © © Hamburg Airport -

Easyjet am Flughafen Hamburg © Hamburg Airport

Der Steigflug des britischen Billigfliegers Easyjet hält an. Im Juli beförderte der Ryanair-Konkurrent rund 6,43 Millionen Passagiere. Das entspricht einem Zuwachs von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Unternehmen heute mitteilte. Gleichzeitig verbesserte sich die Auslastung der Maschinen um 1,3 Prozent auf 92,9 Prozent.

Auf Jahressicht ergibt sich ein ähnliches Bild. So zählte Easyjet in den zwölf Monaten bis einschließlich Juli rund 63,8 Millionen Fluggäste. Im vorherigen Zwölf-Monats-Zeitraum waren es knapp 60,3 Millionen Passagiere - eine Steigerung um 5,9 Prozent. Die Auslastung der Flugzeuge stiegt im gleichen Zeitraum um 1,1 Prozent.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen der Easyjet und Sitzauslastung der Easyjet in Prozent im Zeitraum der Monate von Juli 2013 bis Juli 2014.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Eine Ryanair-Maschine parkt neben einem Easyjet-Flugzeug (Foto: Michal Osmenda, CC-BY SA 2.0). Kampf um Platz drei an Europas Low-Cost-Himmel

    Analyse Hinter Ryanair und Easyjet tobt ein heftiger Kampf um Platz drei der europäischen Billigflieger. Nicht nur Eurowings legt deutlich zu: Für alle Verfolger war 2017 ein Wachstumsjahr.

    Vom 12.01.2018
  • Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Stansted. Januar: Easyjet legt stärker zu als Ryanair

    Monatsbilanz der Billigflieger: Easyjet und Ryanair haben im Januar mehr Passagiere befördert. Die Zuwachsraten fallen aber unterschiedlich aus. Und bei den Verkehrszahlen in Tegel hält sich Easyjet noch bedeckt.

    Vom 07.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus