Easyjet senkt Gewinnprognose deutlich ab

06.10.2016 - 11:08 0 Kommentare

Bereits nach der Brexitentscheidung hatte Easyjet die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gekappt. Jetzt zeichnet sich ab, dass der Billigflieger mit dem ersten Gewinnrückgang seit 2009 rechnen muss.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall.  - © © Easyjet -

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © Easyjet

Das Votum der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union und die Terroranschläge werden dem Billigflieger Easyjet wohl den ersten Gewinnrückgang seit 2009 einbrocken. Der Vorsteuergewinn dürfte im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr auf 490 bis 495 Millionen Pfund (557 bis 563 Millionen Euro) absacken, teilte die britische Ryanair-Rivalin jetzt mit.

Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 686 Millionen Pfund (780 Millionen Euro) erwirtschaftet. Analysten haben derzeit 516 Millionen (586 Millionen Euro) auf dem Zettel. Bereits nach dem Brexit-Entscheid hatte der Konzern die Prognose gekappt.

Insbesondere die Pfund-Schwäche schlägt beim Konzern durch. Die unter Druck geratene britische Währung dürfte im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 90 Millionen Pfund kosten. Zuvor hatte Easyjet mit einem Effekt von rund 40 Millionen Pfund gerechnet. Das Pfund war nach der Entscheidung der Briten im Juni, die Europäische Union zu verlassen, auf Talfahrt gegangen.

Daneben wurde die Fluggesellschaft ebenso wie viele Konkurrenten von einer geringeren Reiselust infolge von Terroranschlägen beeinträchtigt. Auch mehrere Streiks, sowohl von eigenen Angestellten als auch von Fluglotsen, machten dem Unternehmen zu schaffen.

"Das derzeitige Umfeld ist hart für alle Fluggesellschaften", sagte die Easyjet-Chefin Carolyn McCall. Aber die Geschichte habe gezeigt, dass in solchen Zeiten die stärksten Gesellschaften noch stärker würden. Easyjet will trotz des erwarteten Gewinnrückgangs eine Dividende an die Aktionäre auszahlen.

© Easyjet, Lesen Sie auch: Easyjet erwägt nach Brexit eine EU-Lizenz

Von: dpa-AFX, AFP, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus