Easyjet senkt Gewinnprognose deutlich ab

06.10.2016 - 11:08 0 Kommentare

Bereits nach der Brexitentscheidung hatte Easyjet die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gekappt. Jetzt zeichnet sich ab, dass der Billigflieger mit dem ersten Gewinnrückgang seit 2009 rechnen muss.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall.  - © © Easyjet -

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © Easyjet

Das Votum der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union und die Terroranschläge werden dem Billigflieger Easyjet wohl den ersten Gewinnrückgang seit 2009 einbrocken. Der Vorsteuergewinn dürfte im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr auf 490 bis 495 Millionen Pfund (557 bis 563 Millionen Euro) absacken, teilte die britische Ryanair-Rivalin jetzt mit.

Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 686 Millionen Pfund (780 Millionen Euro) erwirtschaftet. Analysten haben derzeit 516 Millionen (586 Millionen Euro) auf dem Zettel. Bereits nach dem Brexit-Entscheid hatte der Konzern die Prognose gekappt.

Insbesondere die Pfund-Schwäche schlägt beim Konzern durch. Die unter Druck geratene britische Währung dürfte im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 90 Millionen Pfund kosten. Zuvor hatte Easyjet mit einem Effekt von rund 40 Millionen Pfund gerechnet. Das Pfund war nach der Entscheidung der Briten im Juni, die Europäische Union zu verlassen, auf Talfahrt gegangen.

Daneben wurde die Fluggesellschaft ebenso wie viele Konkurrenten von einer geringeren Reiselust infolge von Terroranschlägen beeinträchtigt. Auch mehrere Streiks, sowohl von eigenen Angestellten als auch von Fluglotsen, machten dem Unternehmen zu schaffen.

"Das derzeitige Umfeld ist hart für alle Fluggesellschaften", sagte die Easyjet-Chefin Carolyn McCall. Aber die Geschichte habe gezeigt, dass in solchen Zeiten die stärksten Gesellschaften noch stärker würden. Easyjet will trotz des erwarteten Gewinnrückgangs eine Dividende an die Aktionäre auszahlen.

© Easyjet, Lesen Sie auch: Easyjet erwägt nach Brexit eine EU-Lizenz

Von: dpa-AFX, AFP, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Warren Buffett ist laut "Forbes" der drittreichste Mann der Welt. (Foto: Fortune Live Media, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0) Warum Lufthansa für Buffet interessant ist

    Hintergrund Einen dreistelligen Milliarden-Betrag verwaltet Investor Buffett mit Berkshire Hathaway. Das Geld möchte er auch in eine Airline investieren. Für ihn lohnt sich der Blick nach Deutschland.

    Vom 02.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus