Easyjet senkt Gewinnprognose deutlich ab

06.10.2016 - 11:08 0 Kommentare

Bereits nach der Brexitentscheidung hatte Easyjet die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gekappt. Jetzt zeichnet sich ab, dass der Billigflieger mit dem ersten Gewinnrückgang seit 2009 rechnen muss.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall.  - © © Easyjet -

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © Easyjet

Das Votum der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union und die Terroranschläge werden dem Billigflieger Easyjet wohl den ersten Gewinnrückgang seit 2009 einbrocken. Der Vorsteuergewinn dürfte im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr auf 490 bis 495 Millionen Pfund (557 bis 563 Millionen Euro) absacken, teilte die britische Ryanair-Rivalin jetzt mit.

Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 686 Millionen Pfund (780 Millionen Euro) erwirtschaftet. Analysten haben derzeit 516 Millionen (586 Millionen Euro) auf dem Zettel. Bereits nach dem Brexit-Entscheid hatte der Konzern die Prognose gekappt.

Insbesondere die Pfund-Schwäche schlägt beim Konzern durch. Die unter Druck geratene britische Währung dürfte im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 90 Millionen Pfund kosten. Zuvor hatte Easyjet mit einem Effekt von rund 40 Millionen Pfund gerechnet. Das Pfund war nach der Entscheidung der Briten im Juni, die Europäische Union zu verlassen, auf Talfahrt gegangen.

Daneben wurde die Fluggesellschaft ebenso wie viele Konkurrenten von einer geringeren Reiselust infolge von Terroranschlägen beeinträchtigt. Auch mehrere Streiks, sowohl von eigenen Angestellten als auch von Fluglotsen, machten dem Unternehmen zu schaffen.

"Das derzeitige Umfeld ist hart für alle Fluggesellschaften", sagte die Easyjet-Chefin Carolyn McCall. Aber die Geschichte habe gezeigt, dass in solchen Zeiten die stärksten Gesellschaften noch stärker würden. Easyjet will trotz des erwarteten Gewinnrückgangs eine Dividende an die Aktionäre auszahlen.

© Easyjet, Lesen Sie auch: Easyjet erwägt nach Brexit eine EU-Lizenz

Von: dpa-AFX, AFP, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus