Easyjet eröffnet neuen Standort in Hamburg

31.03.2014 - 15:31 0 Kommentare

Am Flughafen Hamburg ist heute die zweite deutsche Easyjet-Basis eröffnet worden. Vorerst werden zwei Flugzeuge in der Hansestadt stationiert. Das Sommerangebot der Fluggesellschaft wird um elf neue Strecken erweitert.

Mitarbeiter der Easyjet stehen während der Easyjet-Basiseröffnung am Flughafen in Hamburg an einem Flugzeug.

Mitarbeiter der Easyjet stehen während der Easyjet-Basiseröffnung am Flughafen in Hamburg an einem Flugzeug.
© dpa - Maja Hitij

Chris Kennedy, Chief Financial Officer Easyjet (rechts) und Thomas Haagensen, Geschäftsführer Easyjet Deutschland

Chris Kennedy, Chief Financial Officer Easyjet (rechts) und Thomas Haagensen, Geschäftsführer Easyjet Deutschland
© dpa - Maja Hitij

Chris Kennedy, Chief Financial Officer Easyjet (rechts vorne), Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (2.v.l.) und Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Flughafen (links).

Chris Kennedy, Chief Financial Officer Easyjet (rechts vorne), Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (2.v.l.) und Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Flughafen (links).
© dpa - Maja Hitij

Ein Easyjet-Flugzeug am Flughafen in Hamburg.

Ein Easyjet-Flugzeug am Flughafen in Hamburg.
© dpa - Maja Hitij

Ein Flugzeug der Easyjet.

Ein Flugzeug der Easyjet.
© dpa - Maja Hitij

Easyjet hat heute in Hamburg eine neue Basis eröffnet. Die Hansestadt ist damit neben Berlin-Schönefeld der zweite Standort der Airline in Deutschland. Im Sommerflugplan bietet die Fluggesellschaft nun ab Hamburg insgesamt 17 Ziele an, darunter elf neue Destinationen. Dazu gehören unter anderem Neapel, Athen, Kopenhagen, Mailand Malpensa, Ibiza, Mallorca und Venedig. Die neue Basis war bereits im Herbst vergangenen Jahres angekündigt worden, Ende 2013 hatte Easyjet die geplanten Routen vorgestellt.

Im kommenden November will Easyjet eine dritte Maschine in Hamburg stationieren, hieß es in einer Mitteilung der Fluggesellschaft. Das werde zu einer Verdopplung der Kapazitäten auf eine Million Passagiere im ersten Jahr, neuen Strecken und erhöhten Frequenzen führen. Die Investition in den Standort werde direkt rund 100 Arbeitsplätze für Kabinenpersonal und Piloten schaffen. Zudem trage dieser Schritt dazu bei, indirekt 1.000 Jobs in der Branche zu sichern.

Mit der neuen Basis will Easyjet das Geschäftsreisesegment, das derzeit ein Fünftel des Verkehrsder Fluggesellschaft am Standort ausmacht, weiter ausbauen. So werden neue Businessstrecken eingeführt und die Frequenzen auf Strecken wie Hamburg-Basel von 11 auf 16 pro Woche erhöht. Bereits in der jüngsten Vergangenheit hatte Easyjet den Corporate-Sektor weiter ausgebaut.

“Wir alle sind vom Erfolg Easyjets in Hamburg überzeugt“, so Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport. Die große Stärke von Easyjet sei, Hamburg in ganz Europa gut zu verkaufen. Gerade Low-Cost-Anbieter wie Easyjet würden Hamburg als Reiseziel im Ausland gut verkaufen. Davon profitiere die gesamte Metropolregion.

Von: airliners.de mit Easyjet
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Fraport: Easyjet hat Frankfurt-Slots

    Flughafenbetreiber Fraport bestätigt laut eines Medienberichts, dass Easyjet Start- und Landerechte für den Airport Frankfurt erworben hat. Dort müssen sie sich mit zwei anderen Low-Cost-Carriern messen.

    Vom 06.11.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus