Easyjet plant Drohneneinsatz binnen Jahresfrist

05.06.2015 - 14:36 0 Kommentare

Innerhalb der nächsten zwölf Monate will Easyjet den Einsatz von Drohnen bei Flugzeuginspektionen starten. Tests dazu sind erfolgreich verlaufen. Zudem sollen jetzt 3D-Drucker getestet werden.

So könnte eine Flugzeuginspektion per Drohne bei Easyjet aussehen. - © © Easyjet -

So könnte eine Flugzeuginspektion per Drohne bei Easyjet aussehen. © Easyjet

Bei der Inspektion ihrer Flugzeuge will die Fluggesellschaft Easyjet bald auch Drohnen einsetzen. An ihren Standorten in ganz Europa soll dies innerhalb der nächsten zwölf Monate geschehen, teilte die Airline jetzt mit. Tests zum Drohneneinsatz waren vor mehr als einem Jahr angelaufen. Die Mini-Fluggeräte sollen so programmiert werden, dass sie Flugzeuge überprüfen und bewerten können. Anschließend sollen die Ingenieure über die Schäden informiert werden, die eventuell weiterer Untersuchungen oder Wartungsarbeiten bedürfen.

Wie Easyjet darüber hinaus mitteilte, testet das Unternehmen derzeit den Einsatz von 3D-Druckern. Teile der Kabinenausstattung, wie beispielsweise Armlehnen, können mit diesem Verfahren ersetzt werden. Vorteil für die Fluggesellschaft: Bauteile könnten schneller ersetzt werden, während gleichzeitig der Aufwand für die Lagerung sinkt. 3D-Druck wird wird auch Bestandteil der Triebwerke der nächsten Generation sein, die Easyjet bestellt hat, hieß es weiter.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus