Easyjet-Chefin kritisiert fehlende Planungssicherheit beim BER

22.09.2014 - 13:34 0 Kommentare

Für Easyjet-Chefin Carolyn McCall ist der noch immer nicht eröffnete Hauptstadtflughafen BER nicht nur ein Problem für die Fluggesellschaften sondern für das ganze Land. Gleichzeitig hält sie an ihren Zielen für Deutschland fest.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. - © © dpa - EPA/OLAF KRAAK

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © dpa /EPA/OLAF KRAAK

Easyjet-Chefin Carolyn McCall hat die fehlende Planungssicherheit beim neuen Hauptstadtflughafen BER deutlich kritisiert. "Es ist ein riesiges Problem, nicht nur für die Airlines, sondern auch für Deutschland insgesamt", sagte die Britin der "Welt am Sonntag". Easyjet habe Vorlaufzeiten von bis zu drei Jahren, könne aber für BER keine Prognose abgeben. "Es macht derzeit keinen Sinn, für BER zu planen", erklärte McCall.

Die Chefin der zweitgrößten Billigfluglinie Europas hat dennoch ambitionierte Ziele für Deutschland. Mit neuen Flügen nach Hamburg und Berlin will sie deutsche Wettbewerber wie Air Berlin und Germanwings angreifen. Anders als der Konkurrent Lufthansa will McCall aber keine Billigflüge für die Langstrecke anbieten, sondern sich auf die Kurzstrecke konzentrieren.

Dass nun auch der irische Anbieter Ryanair vermehrt um Geschäftsreisende wirbt, bereitet der Managerin offenbar keine Sorgen. "Easyjet konzentriert sich nur auf Easyjet. Wir können nicht kontrollieren, was andere Leute tun", sagte McCall, "es ist völlig irrelevant für uns, ob jemand versucht, uns zu kopieren oder nicht."

© Ryanair, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Ryanair bietet erstmals flexible Tickets

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017
  • Ein Mitarbeiter des Bodenpersonals transportiert Gepäck. Im Hintergrund steht eine Easyjet-Maschine. Easyjet baut weltweites Partnernetzwerk aus

    "Worldwide by Easyjet" wird auf Italien und Frankreich ausgeweitet. Neben zwei Langstrecken-Ferienfliegern bietet eine Businessclass-Airline schon bald Umsteigeverbindungen in Kooperation mit dem Billigflieger an.

    Vom 05.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus