Easyjet-Chefin kritisiert fehlende Planungssicherheit beim BER

22.09.2014 - 13:34 0 Kommentare

Für Easyjet-Chefin Carolyn McCall ist der noch immer nicht eröffnete Hauptstadtflughafen BER nicht nur ein Problem für die Fluggesellschaften sondern für das ganze Land. Gleichzeitig hält sie an ihren Zielen für Deutschland fest.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. - © © dpa - EPA/OLAF KRAAK

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © dpa /EPA/OLAF KRAAK

Easyjet-Chefin Carolyn McCall hat die fehlende Planungssicherheit beim neuen Hauptstadtflughafen BER deutlich kritisiert. "Es ist ein riesiges Problem, nicht nur für die Airlines, sondern auch für Deutschland insgesamt", sagte die Britin der "Welt am Sonntag". Easyjet habe Vorlaufzeiten von bis zu drei Jahren, könne aber für BER keine Prognose abgeben. "Es macht derzeit keinen Sinn, für BER zu planen", erklärte McCall.

Die Chefin der zweitgrößten Billigfluglinie Europas hat dennoch ambitionierte Ziele für Deutschland. Mit neuen Flügen nach Hamburg und Berlin will sie deutsche Wettbewerber wie Air Berlin und Germanwings angreifen. Anders als der Konkurrent Lufthansa will McCall aber keine Billigflüge für die Langstrecke anbieten, sondern sich auf die Kurzstrecke konzentrieren.

Dass nun auch der irische Anbieter Ryanair vermehrt um Geschäftsreisende wirbt, bereitet der Managerin offenbar keine Sorgen. "Easyjet konzentriert sich nur auf Easyjet. Wir können nicht kontrollieren, was andere Leute tun", sagte McCall, "es ist völlig irrelevant für uns, ob jemand versucht, uns zu kopieren oder nicht."

© Ryanair, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Ryanair bietet erstmals flexible Tickets

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet will mehr Frauen im Cockpit

    Bei Easyjet soll 2020 mindestens jeder Fünfte neu eingestellter Pilot weiblich sein, so Airline-Chef Johan Lundgren. Weltweit seien derzeit nur etwa vier Prozent der kommerziellen Piloten Frauen, bei Easyjet seien es fünf Prozent. Im vergangenen Jahr stellte Easyjet den Angaben zufolge 49 Pilotinnen und mehr als 320 Piloten ein.

    Vom 30.01.2018
  •  Der Begriff Big Data wird auch für die Luftfahrtbranche immer wichtiger. Geschäftsreisende haben wieder die Wahl

    Überblick Die Air-Berlin-Pleite hinterlässt im innerdeutschen Verkehr eine offene Flanke. Doch Easyjet, Ryanair und Co. stehen bereit, diese Lücke zu schließen. Um Kunden buhlen aber nicht nur Airlines.

    Vom 29.01.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr: Chancen am Airport Bremen prüfen

    Lufthansa ist Platzhirsch am Flughafen Bremen, dennoch will Airline-Chef Spohr prüfen lassen, ob noch Potenzial für weitere Strecken besteht. Am Airport ist die "Hansa" nicht allein.

    Vom 23.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus