Easyjet-Chefin McCall verlässt Billigflieger

17.07.2017 - 10:05 0 Kommentare

Europas zweitgrößter Low-Cost-Carrier Easyjet braucht einen neuen Chef oder eine neue Chefin - denn Carolyn McCall verlässt das Unternehmen. Sie übernimmt einen Job in der Medienbranche.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall.  - © © Easyjet -

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © Easyjet

Die Chefin der britischen Fluggesellschaft Easyjet, Carolyn McCall, verlässt das Unternehmen. McCall wechselt am Jahresende zu der Fernsehsendergruppe ITV, wie beide Unternehmen nun offiziell mitteilten. Die Suche nach einem Nachfolger läuft laut Airline-Angaben bereits.

Die 55-jährige McCall hatte die Führung des Billigfliegers vor sieben Jahren übernommen. Für McCall ist der Posten an der Spitze der ITV-Gruppe nicht der erste Job in der Medienbranche: Vor ihrem Führungsjob bei Easyjet leitete sie den Zeitungsverlag Guardian Media Group. In den vergangenen Tagen hatten britische Medien bereits über McCalls Abgang bei Easyjet spekuliert.

Easyjet ist gemessen an den Passagierzahlen die zweitgrößte Fluggesellschaft in Europa hinter Ryanair. Im vergangenen Jahr beförderte die Fluglinie eine Rekordzahl von 74,5 Millionen Passagieren.

McCall verlässt den Billigflieger allerdings in unruhigen Zeiten: Der Absturz des britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum für einen Ausstieg des Landes aus der Europäischen Union belastet die Unternehmensbilanz.

Wie Easyjet zudem in der vergangenen Woche mitteilte, will das Unternehmen eine neue Fluglinie unter dem Namen Easyjet Europe mit Sitz in Wien gründen. Dadurch solle es ihm unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien weiter möglich sein, Flüge in der EU anzubieten.

© AirTeamImages.com, Matthieu Douhaire Lesen Sie auch: Easyjet gründet Tochter in Österreich

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018
  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus