Easyjet-Bilanz: Urlauber federn Fluglotsenstreik ab

22.07.2015 - 10:11 0 Kommentare

Quartalsbilanz bei Easyjet: Die starke Nachfrage von Sommerurlaubern konnte beim Gewinn die Belastung durch die Fluglotsenstreiks in Frankreich abfedern. Der Konzern hob sogar seine Prognose an.

Check-In an den Schaltern der Easyjet am Flughafen Berlin-Schönefeld - © © dpa -

Check-In an den Schaltern der Easyjet am Flughafen Berlin-Schönefeld © dpa

Die starke Nachfrage von Sommerurlaubern hält den britischen Billigflieger Easyjet in Sachen Gewinn auf Kurs: Für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr peilt Easyjet-Chefin Carolyn McCall jetzt ein Vorsteuerergebnis von 620 bis 660 Millionen britischen Pfund (888 bis 945 Mio Euro) an, wie das Unternehmen jetzt in Luton bei London mitteilte. Das wären sieben bis 14 Prozent mehr als im Vorjahr.

Analysten hatten im Schnitt 636 Millionen Pfund erwartet. Im abgelaufenen Quartal bis Ende Juni federten die gut gefragten Flüge zu den europäischen Badezielen und ein gutes Geschäft in Großbritannien die Belastungen aus dem Fluglotsenstreik in Frankreich ab.

© dpa, Bernd Settnik Lesen Sie auch: Easyjet-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Angesichts der niedrigen Kerosinkosten fielen allerdings auch Easyjets Ticketpreise weiter. Im Schnitt ging der Umsatz je Sitzplatz im abgelaufenen Quartal um 5,4 Prozent zurück. Obwohl die Gesellschaft ihr Flugangebot ausgeweitet hatte, musste sie daher insgesamt einen Umsatzrückgang um ein Prozent auf 1,2 Milliarden Pfund hinnehmen.

Während die Kosten je Sitzplatz dank des billigen Kerosins um 3,3 Prozent sanken, kosteten Flugausfälle vor allem wegen des Ausstands der französischen Fluglotsen das Unternehmen 25 Millionen Pfund Gewinn. Im Gesamtjahr sollen Umsatz, Gewinn und Dividende steigen, kündigte McCall an.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

    Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

    Vom 16.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus