Billigflieger Easyjet macht in Tegel Tempo

05.07.2018 - 07:54 0 Kommentare

Seit gut einem halben Jahr hebt Billigflieger Easyjet vom Berliner Flughafen Tegel ab. Aktuell sei man im Zeitplan, so Europachef Haagensen. Doch auf der Kostenseite kann der Low-Coster noch nicht zufrieden sein.

Easyjet in Tegel: Seit Jahresanfang steuert der Billigflieger auch den Cityairport der deutschen Hauptstadt an. - © © airliners.de  - Andreas Sebayang

Easyjet in Tegel: Seit Jahresanfang steuert der Billigflieger auch den Cityairport der deutschen Hauptstadt an. © airliners.de /Andreas Sebayang

Billigflieger Easyjet liegt beim Ausbau des Engagements am Berliner Flughafen Tegel im Zeitplan. Dies sagte eine Sprecherin auf Anfrage von airliners.de. Seit Januar bedient der Low-Cost-Carrier beide Airports der deutschen Hauptstadt.

Der Ausbau des Betriebs läuft nach Plan.

Sprecherin von Easyjet

Demnach haben die Briten aktuell zehn eigene Flugzeuge in Tegel stationiert. Hinzu kommen noch einmal acht Maschinen, die im Wet-Lease betrieben werden - unter anderem von WDL.

Ende des Sommers 25 Maschinen in Tegel

Die Anzahl der ab Tegel operierenden Maschinen soll bis Ende des Sommerflugplans kontinuierlich auf 25 anwachsen. Damit wird der Standort Berlin mit den Airports Schönefeld und Tegel der zweitgrößte Markt für Easyjet - nach der Home-Base London-Gatwick. Koordiniert wird das Engagement in Tegel von Easyjet Europe.

Stichwort: Easyjet Europe

Um nach einem eventuellen hatten Brexit ohne weitreichendes Luftverkehrsabkommen zwischen Großbritannien und der EU dennoch weiterhin innereuropäisch fliegen zu können, hat Easyjet im vergangenen Jahr einen Ableger in Österreich gegründet - ausgestattet mit dortiger Betriebsgenehmigung. Bis zum Ende des Sommers sollen 130 Flugzeuge der britischen Mutter dort registriert sein - aktuell sind es 113.

Gleichzeitig soll der Anteil der Wet-Lease-Flugzeuge immer weiter reduziert und durch eigene Maschinen ersetzt werden.

Easyjet in Berlin-Tegel
Wet-Lease Easyjet
Juni 13 10
Juli 11 14
Aug 3 22
Sep 3 22
Okt 3 22
Nov 0 25

Die Grafik zeigt das Engagement von Easyjet am Flughafen Berlin-Tegel bis November 2018 im Verhältnis zu im Wet-Lease geflogenen Maschinen für den Billigflieger im gleichen Zeitraum.Quelle: Easyjet

Zum Start des Tegel-Programms am 5. Januar hoben dort lediglich zwei eigene Flugzeuge von Easyjet ab. Anfangs kamen bis zu zwölf Maschinen zum Einsatz - innerdeutsch auch Fluggerät der deutschen Thomas-Cook-Tochter Condor.

880 Flüge wöchentlich im Juli

Ab Tegel und Schönefeld bietet Easyjet aktuell über 100 Routen an. Im Juli seien durchschnittlich 880 Flüge pro Woche geplant. Dieser Wert soll bis September auf mehr als 1000 Flüge wöchentlich steigen, so die Sprecherin.

Der Winter soll dazu genutzt werden, das Angebot beider Berliner Airports zu evaluieren und gegebenenfalls doppelte sowie unrentable Strecken zu streichen, kündigte Easyjet-Europachef Thomas Haagensen im Frühjahr im Interview mit airliners.de an.

© Flughafen Berlin Brandenburg GmbH., Günter Wicker Lesen Sie auch: Easyjet passt Berlin-Flugplan an Analyse

Allerdings zeigten die Mitte Mai veröffentlichten Halbjahreszahlen, dass der Tegel-Start für Easyjet eine finanzielle Wucht ist. So generierte der Low-Cost-Carrier am Cityairport in den ersten Monaten zwar umgerechnet fast 48 Millionen Euro Umsatz, doch blieb unterm Strich ein Minus von rund 44 Millionen Euro stehen.

Auf jeden einzelnen Sitz gerechnet bedeutet dies knapp 36 Pfund (41 Euro) Umsatz bei knapp 57 Pfund (65 Euro) Kosten und einem Verlust von 32 Pfund (36 Euro) nach Steuern.

© airliners.de , Andreas Sebayang Lesen Sie auch: Diese Zahlen verbucht Easyjet für Tegel

Zwischen Januar und März habe man dort rund 1,2 Millionen Sitze angeboten und habe letztlich eine Auslastung von gut 63 Prozent erreicht. Ein magerer Wert verglichen mit dem Sitzladefaktor, den Easyjet monatlich für das gesamte Netz ausweist. Zuletzt waren dies 93 Prozent.

Der Betrieb am Flughafen Berlin-Tegel entwickelt sich entsprechend unserer Erwartungen", heißt es heute bei Easyjet. Gleichzeitig verweist man auf die Zahlen des dritten Quartals, die Mitte des Monats veröffentlicht werden.

Bis zu 110 Millionen Euro für Tegel-Start geplant

Nach der Insolvenz der Air Berlin hatte Easyjet für rund 40 Millionen Euro unter anderem "Vorfeldpositionen" des Krisen-Carriers an derem ehemaligen Hub Berlin-Tegel übernommen. Seit Januar starten die Briten auch vom Cityairport der deutschen Hauptstadt.

Airlines in Tegel
Angaben in Prozent
Easyjet 30.1
Eurowings 14.5
Lufthansa 13.4
Lauda Motion 4.1
Swiss 3.7
Air France 2.8
British Airways 2.8
Turkish Airlines 2.6
Austrian Airlines 2.5
KLM 2.4
Übrige Airlines 21.1

Anteile nach angebotenen Sitzplatzkapazitäten im Sommer 2018. "Übrige Airlines" sind jene mit jeweils weniger als zwei Prozent Anteil. Quelle: ch-Aviation

Für den Aufbau der Tegel-Operations planen die Briten mit rund 75 bis 95 Millionen Pfund (85 bis 108 Millionen Euro), wodurch sich die Investitionsausgaben im Gesamtjahr auf rund 1,2 Milliarden Pfund (1,4 Milliarden Euro) erhöhen würden - eine ähnlich hohe Summe wie bislang kalkuliert.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320 von Easyjet. "Wir müssen bei Easyjet die Bilanz sauberhalten"

    Interview Easyjet-Europe-Chef Haagensen erläutert im Interview mit airliners.de, unter welchen Bedingungen die Airline strauchelnde Konkurrenten abfängt und wie der Low-Coster gegen die Probleme des Sommers kämpft.

    Vom 31.10.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »