Easyjet beginnt mit A320-Sharklet-Retrofits

09.05.2014 - 16:32 0 Kommentare

Easyjet stattet ihre Airbus A320-Flotte mit Sharklets aus. Die Retrofits haben nach Angaben des Luftfahrtdatendienstes ch-aviation bereits begonnen. Demnach sind fünf Flugzeuge bereits mit den spritsparenden Flügelenden im Einsatz. Insgesamt betreibt Easyjet 55 A320-200.

DerBlick auf den ersten Airbus A320 der Easyjet mit Sharklets. - © © AirTeamImages.com - Chris Goodwin

DerBlick auf den ersten Airbus A320 der Easyjet mit Sharklets. © AirTeamImages.com /Chris Goodwin

Easyjet setzt auf die strömungsoptimierenden Sharklets für ihre Airbus-A320-Flotte. Bereits seit letztem Jahr erhalten alle neu ausgelieferten Flugzeuge die aufgerichteten Flügelspitzen. Diese reduzieren den auftriebsabhängigen, induzierten Widerstand und verbessern die Aerodynamik an den Tragflächenenden.

Airbus verspricht rund vier Prozent Treibstoffeinsparung durch die Sharklets. Alternativ kann die Reichweite oder auch die Nutzlast gesteigert werden. Zudem können mit Sharklets ausgestattete Maschinen steiler steigen und reduzieren dadurch den Lärm am Boden. Bei der künftigen A320neo-Familie sind die Sharklets Standard.

Airbus hat sein Sharklet-Retrofit-Programm für die A320-Familie im vergangenen Jahr gestartet. Damit können Fluggesellschaften ihre älteren A319 und A320 auch nachträglich mit den strömungsoptimierten Tragflächenspitzen ausstatten lassen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet bringt Fluggäste mit Norwegian auf die Langstrecke. Easyjet schmiedet weltweite "Billigflieger-Allianz"

    "Easyjet Worldwide": Der britische Billigflieger baut eine interkontinentale Allianz der Billigflieger. Die Langstrecken-Umsteigeverbindungen laufen über den Airport London-Gatwick. Das soll nur der Anfang sein.

    Vom 13.09.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

    Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

    Vom 16.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus