Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

16.10.2017 - 11:40 0 Kommentare

Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. - © © Flughafen Köln/Bonn -

Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. © Flughafen Köln/Bonn

Nach dem Verkauf großer Teile an die Lufthansa verhandelt Air Berlin weiter mit Easyjet über einen Verkauf. Die britische Billigairline hatte am Freitagabend bestätigt, Interesse an Teilen der Air Berlin zu haben.

Den knappen Angaben nach verhandelt Easyjet um "einen Teil der Operations in Berlin-Tegel". In der Folge könnte Easyjet "bis zu 25 Flugzeuge am Flughafen Berlin-Tegel betreiben", schreibt Easyjet. Aktuell betreibt Easyjet in Berlin-Schönefeld eine Basis mit zwölf Flugzeugen.

Unklar bleibt für Beobachter weiter, woran genau das Interesse des Billigfliegers liegt: Eigene Flugzeuge besitzt Air Berlin nicht und der noch verfügbare "AB"-Flugbetrieb ist hoch überschuldet. Lufthansa übernimmt derweil bereits die beiden schuldenfreien Flugbetriebe Niki sowie LGW von der insolventen Mutter. Die Flugzeuge selbst kauft Lufthansa separat von den Leasinggebern.

Entscheidung schon in der kommenden Woche

Air Berlin hatte in den vergangenen gut drei Wochen exklusiv mit Lufthansa und Easyjet verhandelt. Bei den Gesprächen über die Zukunft der Teile von Air Berlin, die nicht von der Lufthansa übernommen werden, drängt die Zeit. Ein Kaufinteressent neben Easyjet ist der Ferienflieger Condor. Ein Sprecher von Air Berlin machte keine Angaben dazu, ob es auch mit Condor Gespräche gibt.

© dpa, Lesen Sie auch: Spohrs Pläne für Air Berlin

Die Air-Berlin-Gläubiger wollen am 24. Oktober über den Verkauf entscheiden, anschließend prüft die europäische Wettbewerbsbehörde in Brüssel das Geschäft. Das wird voraussichtlich mehrere Monate dauern. Erst dann kann der Kauf formal vollzogen werden.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft ist seit Mitte August insolvent. Der Flugbetrieb seitdem war nur durch einen Kredit des Bundes über 150 Millionen Euro gesichert. Am Abend des 27. Oktober soll der Flugbetrieb unter AB-Flugnummer eingestellt werden. In einem separaten Verfahren sucht das Air-Berlin-Management außerdem noch Käufer für die Techniksparte. Die Bieterfrist wurde bereits zwei Mal verlängert.

© Air Berlin, Lesen Sie auch: Lufthansa-Zuschlag bedroht Zukunft der Air Berlin Technik

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • A320-Jet von Eurowings. Eurowings gesteht Überforderung ein

    Eurowings-Operations-Chef Knitter nennt die Probleme der vergangenen Wochen, die zu Verspätungen und Ausfällen führten, eine "Katastrophe". Indes gibt es Neuigkeiten vom Streit mit 150 Reisebüros.

    Vom 19.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus