EASA übergibt Zulassung für Superjet 100

24.02.2012 - 15:19 0 Kommentare

Nachdem die Europäischen Luftsicherheit-Agentur EASA Anfang Februar den Suchoi Superjet 100 für den europäischen Luftraum zugleassen hatte, folgte nun die offizielle Übergabe des Zertifikats an den russischen Flugzeugbauer in Moskau.

Das neue russische Passagierflugzeug Superjet 100 hat offiziell die Zulassung für die Europäische Union erhalten. Das entsprechende Zertifikat überreichte der Chef der Europäischen Luftsicherheit-Agentur EASA am Freitag bei einer Zeremonie in Moskau dem Hersteller Suchoi, wie das Unternehmen mitteilte. Bereits Anfang des Monats hatte die EASA die Musterzulassung erteilt. Suchoi kann den Superjet damit in alle EU-Staaten sowie weitere Länder verkaufen, welche die EASA-Normen anwenden.

Der Superjet 100 gilt als große Hoffnung der russischen Luftfahrt-Industrie, die sich seit dem Ende der Sowjetunion im Niedergang befindet. Das Flugzeug bietet rund hundert Passagieren Platz und kann somit als Regionaljet eingesetzt werden. Damit tritt es in Konkurrenz zu dem kanadischen Flugzeugbauer Bombardier und der brasilianischen Firma Embraer.

Suchoi, das bislang nur Kampfflugzeuge produzierte, liegt mit dem Superjet bereits mehr als ein Jahr hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Am Superjet 100 sind auch europäische Firmen beteiligt: Der zur Safran-Gruppe gehörende französische Motorenbauer Snecma ist wichtiger Zulieferer; die Firma Alenia aus der italienischen Finmeccanica-Gruppe ist an der Passagierflugzeug-Sparte von Suchoi zu einem Viertel beteiligt.

Bei Aeroflot und die armenische Fluggesellschaft Armavia steht der SSJ100 bereits in Dienst. In diesem Jahr soll die mexikanische Interjet als erste ausländische Fluggesellschaft einen SSJ100 erhalten. Auf der Paris Air Show 2011 hat auch die italienische Blue Panorama Airlines einige SSJ100 bestellt.

Von: AFP, airliners.de
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »