Zentralisierte Führung

EADS verlegt 200 Stellen nach Toulouse

17.12.2012 - 17:05 0 Kommentare

EADS verlegt im kommenden Jahr rund 200 Stellen aus Ottobrunn bei München und aus Paris ins südfranzösische Toulouse. EADS-Chef Tom Enders hatte zuvor angekündigt, die Führung künftig stärker zu zentralisieren.

EADS-Logo - © © EADS -

EADS-Logo © EADS

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS legt nach der Einigung auf eine neue Eigentümerstruktur wie vereinbart Führungsposten in Toulouse zusammen.83 von 380 Stellen der Zentrale in Ottobrunn würden verlegt und 131 von rund 380 der Zentrale in Paris, teilte am Montag ein EADS-Sprecher in München mit und bestätigte damit Angaben der Zeitschrift "Capital".

Die Verlegung der Stellen soll laut Sprecher ohne Kündigungen über die Bühne gehen; den betroffenen Beschäftigten werde EADS andere Stellen im Konzern anbieten. Die Belegschaft sei am Freitag informiert worden, sagte der Sprecher. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat liefen noch, die Zahlen seien noch nicht endgültig. Bis Herbst 2013 solle die Verlagerung der Stellen vollzogen sein.

EADS-Chef Tom Enders hatte im Februar angekündigt, dass er die Unternehmensführung nach Toulouse verlagern will, wo bereits die Tochter Airbus ihren Sitz hat. Im Sommer hatte es noch geheißen, jeweils 300 Stellen aus Ottobrunn und Paris sollten verlegt worden.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. Airbus plant wohl massiven Stellenabbau

    Airbus will offenbar bis zu 3600 Stellen streichen oder verlagern. Neben Standorten in England und Spanien könnten auch deutsche Werke betroffen sein. Die genauen Pläne sollen am Mittwoch präsentiert werden.

    Vom 05.03.2018
  • A350-Rumpfsektion bei Premium Aerotec in Nordenham bei Hamburg. Bei Premium Aerotec müssen 500 Leiharbeiter gehen

    Der von Airbus angekündigte Stellenabbau trifft bei der Augsburger Tochter Premium Aerotec rund 500 Leiharbeiter. Doch es ist unklar, ob dies nur auf das Sparprogramm der Konzernmutter zurückgeht.

    Vom 08.03.2018
  • Montage eines Flügels an einen Airbus A380 für einen mehrjährigen Betriebsfestigkeitsversuch in Dresden Airbus muss Stellen in A380-Produktion streichen

    Bei Airbus stehen bis zu 3700 Stellen auf der Kippe. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Flugzeugbauer jetzt. Grund seien unter anderem Probleme beim Airbus A380. Auch deutsche Werke sind betroffen.

    Vom 07.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus