Zentralisierte Führung

EADS verlegt 200 Stellen nach Toulouse

17.12.2012 - 17:05 0 Kommentare

EADS verlegt im kommenden Jahr rund 200 Stellen aus Ottobrunn bei München und aus Paris ins südfranzösische Toulouse. EADS-Chef Tom Enders hatte zuvor angekündigt, die Führung künftig stärker zu zentralisieren.

EADS-Logo - © © EADS -

EADS-Logo © EADS

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS legt nach der Einigung auf eine neue Eigentümerstruktur wie vereinbart Führungsposten in Toulouse zusammen.83 von 380 Stellen der Zentrale in Ottobrunn würden verlegt und 131 von rund 380 der Zentrale in Paris, teilte am Montag ein EADS-Sprecher in München mit und bestätigte damit Angaben der Zeitschrift "Capital".

Die Verlegung der Stellen soll laut Sprecher ohne Kündigungen über die Bühne gehen; den betroffenen Beschäftigten werde EADS andere Stellen im Konzern anbieten. Die Belegschaft sei am Freitag informiert worden, sagte der Sprecher. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat liefen noch, die Zahlen seien noch nicht endgültig. Bis Herbst 2013 solle die Verlagerung der Stellen vollzogen sein.

EADS-Chef Tom Enders hatte im Februar angekündigt, dass er die Unternehmensführung nach Toulouse verlagern will, wo bereits die Tochter Airbus ihren Sitz hat. Im Sommer hatte es noch geheißen, jeweils 300 Stellen aus Ottobrunn und Paris sollten verlegt worden.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei den Elbe Flugzeugwerken in Dresden werden Passagierflugzeuge zu Frachtern umgebaut. Dreitägiger Streik verursachte fast eine Milliarde Euro Schaden

    Der dreitägige Ausstand in der Metall- und Elektroindustrie vergangene Woche verursachte einen Schaden von knapp einer Milliarde Euro. Dies teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln mit. Betroffen von dem Ausstand waren auch die Elbe Flugzeugwerke in Dresden.

    Vom 06.02.2018
  • Blick in eine Halle der Elbe Flugzeugwerke in Dresden Mitarbeiter der Elbe Flugzeugwerke streiken

    Tagesausstand: Rund 150 Mitarbeiter der Elbe Flugzeugwerke in Dresden haben sich an dem ersten eintägigen Warnstreik in der Geschichte der Metall- und Elektroindustrie beteiligt. Der Betrieb im Unternehmen gehe trotz des Ausstandes weiter, aber langsamer als gewöhnlich, so ein Sprecher.

    Vom 31.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus