Domingo Ureña-Raso löst Carlos Suarez ab

EADS tauscht Führungsspitze bei Airbus Military aus

24.02.2009 - 20:53 0 Kommentare

Nach den anhaltenden Problemen bei der Entwicklung des Militärtransporters A400M tauscht der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS die Führungsspitze bei Airbus Military aus. Ab sofort werde der Spanier Domingo Ureña-Raso die Geschäfte der Sparte leiten, teilte der Konzern am Dienstagabend in Paris mit. Dem bisherigen Chef des Geschäftsbereichs, Carlos Suarez, solle in den nächsten Tagen eine andere Position angeboten werden.

Domingo Ure - © © Airbus -

Domingo Ure © Airbus

Der 50 Jahre alte Ureña-Raso war bei Airbus zuletzt für das Sanierungsprogramm «Power 8» verantwortlich. Er studierte Luftfahrttechnik in Madrid und ist Absolvent der ESSEC Business School in Paris.

Die Probleme bei der Entwicklung des Militärtransporters A400M könnten Airbus und seine Industriepartner nach Informationen aus Branchenkreisen bis zu fünf Milliarden Euro kosten. Wann das erste Flugzeug ausgeliefert wird, ist unklar. Derzeit heißt es nur, dass die erste Maschine drei Jahre nach dem Erstflug ausgeliefert werden solle. Einen Termin dafür gibt es aber noch nicht. Ursprünglich sollte die erste A400M bereits Ende 2009 an die Kunden gehen.

In Branchenkreisen wird nun frühstens mit einer Lieferung Ende 2013 gerechnet. Zu den Ländern, die das Flugzeug schon bestellt haben, gehört unter anderem Deutschland. Der Transporter wird von der Bundeswehr dringend benötigt. EADS hatte die Division Militärische Transportflugzeuge (MTAD) erst vor wenigen Wochen umbenannt und beschlossen, sie als Airbus Military in Airbus zu integrieren. Airbus Military produziert Flugzeuge für Sicherheits- und Streitkräfte, insbesondere Seefernaufklärer, Militärtransporter sowie Tankflugzeuge.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus