EADS-Halbjahresbilanz: Airbus-Sparte bleibt weiterhin Zugpferd

01.08.2013 - 07:18 0 Kommentare

EADS hat im ersten Halbjahr einen soliden Umsatzzuwachs von sechs Prozent verbuchen können. Auch bei den Auftragseingängen konnte der Konzern zulegen. Als besonders erfolgreich erweist sich wieder die Airbus-Division.

EADS-Logo - © © EADS -

EADS-Logo © EADS

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat im ersten Halbjahr 2013 sowohl Umsatz als auch Rentabilität steigern können. Vor allem das zivile Flugzeuggeschäft hat zu diesem Ergebnis beigetragen. Wie wichtig die Marke Airbus ist, zeigt sich bald auch im Namen des Konzern: EADS will sich künftig nach seiner erfolgreichsten Sparte benennen und das Unternehmen neu strukturieren. Die Umsetzung soll zum 1. Januar beginnen und in der zweiten Jahreshälfte 2014 abgeschlossen werden. Die neue Airbus Group soll aus den Divisionen Airbus, Airbus Defence & Space und Airbus Helicopters bestehen.

Ausgehend von den Ergebnissen des ersten Halbjahres bekräftigte EADS die Prognose für das Gesamtjahr für alle Schlüsselkennzahlen. Eine Ausnahme bildet der Auftragseingang von Airbus Commercial. Hier wurde die Prognose weiter erhöht. Die Zahl der Bruttobestellungen für Zivilflugzeuge dürfte im Jahr 2013 bei über 1.000 Flugzeugen liegen. Die Auslieferungen von Airbus sollten weiter ansteigen auf voraussichtlich 600 bis 610 Zivilflugzeuge.

Nach einer erfolgreichen Messe in Le Bourget hatte Airbus in diesem Jahr bereits Bestellungen für 758 neue Flugzeuge eingesammelt. Im Juli bestätigte der britische Billigflieger Easyjet zudem einen Großauftrag über 135 Maschinen.

Auftragseingang verdreifacht sich

Der Auftragseingang wuchs bei EADS im ersten Halbjahr deutlich auf 96,6 Milliarden Euro. Das entspricht einer Verdreifachung gegenüber dem ersten Halbjahr 2012. Der Auftragsbestand belief sich Ende Juni auf 634,8 Milliarden Euro. Zum Ende des vergangenen Jahres hatte dieser Wert bei 566,5 Milliarden Euro gelegen.

Für die stark gestiegene Auftragslage ist maßgeblich der Bereich Airbus Commercial mit einem Plus von 349 Prozent verantwortlich. Während Eurocopter stagniert, mussten Astrium und Cassidian beim Auftragseingang Rückgänge von 13 beziehungsweise 27 Prozent hinnehmen.

Der EADS-Umsatz erhöhte sich im ersten Halbjahr um sechs Prozent auf rund 26,3 Milliarden Euro. Im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres hatte er bei 24,9 Milliarden Euro gelegen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 21 Prozent auf rund 1,6 Milliarden Euro.

„Wir haben in den ersten sechs Monaten eine solide Leistung gezeigt und bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr“, sagte EADS-Chef Thomas Enders. Cash-Generierung und Programmumsetzung sollen die zentralen Management-Schwerpunkte in der zweiten Jahreshälfte bilden. Dann sollen auch die Kosten für die Gründung der geplanten Airbus Defence & Space abgeschätzt werden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder Airbus steigt in Stoxx 50 auf

    Airbus nimmt den Platz der BT Group im Stoxx 50 ein. Dies teilt der Index-Anbieter mit. Wichtig sind Veränderungen des Börsenindikators vor allem für Fonds, die den Index nachbilden (replizierende ETF). Sie müssen dann umgewichten.

    Vom 18.09.2017
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Gewinn bei Airbus bricht ein

    Airbus muss einen Gewinnrückgang von 34 Prozent in der Quartalsbilanz verzeichnen. Dies teilt der Konzern mit und kündigt gleichzeitig eine weitere Drosselung bei der Produktion der A380 an.

    Vom 27.07.2017
  • Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. Boeing ist zurück in den schwarzen Zahlen

    Der Umsatz geht zwar leicht zurück, doch Boeing verbucht ein dickes Gewinnplus. Die Aktionäre sollen am Ende des Jahres mehr Geld bekommen. Allerdings bleibt die Umsatzprognose für 2017 gleich.

    Vom 26.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus