EADS ändert mit dem Jahreswechsel Konzernnamen in Airbus Group

02.01.2014 - 11:25 0 Kommentare

Der Name EADS ist Geschichte: Der Luft- und Raumfahrtkonzern bündelt seine Aktivitäten nun unter dem Markennamen Airbus Group. Damit wird das Zugpferd des Unternehmens zum Namensgeber, doch es gibt noch viel zu tun.

Tom Enders, CEO der Airbus Group, hisst die Flagge der neuen Airbus Group vor dem Hauptquartier in Toulouse.

Tom Enders, CEO der Airbus Group, hisst die Flagge der neuen Airbus Group vor dem Hauptquartier in Toulouse.
© EADS/CAPA/Bassignac

Das Logo der Airbus Group.

Das Logo der Airbus Group.
© Airbus

Logo von Airbus Helicopters

Logo von Airbus Helicopters
© Airbus

Logo von Airbus Defence and Space

Logo von Airbus Defence and Space
© Airbus

Das Airbus-Logo.

Das Airbus-Logo.
© Airbus

Der EADS-Konzern hat sich mit dem Jahreswechsel wie geplant in Airbus Group umbenannt. Gleichzeitig mit der Umbenennung in eine einzige Marke werden auch zwei der drei Divisionen umbenannt, wie der Luft- und Raumfahrtkonzern heute mitteilte. Künftig besteht das Unternehmen aus Airbus mit Schwerpunkt auf dem zivilen Flugzeuggeschäft, Airbus Defence and Space, das die Verteidigungs- und Raumfahrtaktivitäten von Cassidian, Astrium und Airbus Military vereinigt und Airbus Helicopters, zuständig für das gesamte Hubschraubergeschäft. „Die Bündelung unter der starken Marke Airbus verleiht unseren Geschäften und Mitarbeitern die nötige Schubkraft für den Erfolg auf den Weltmärkten“, so Tom Enders, CEO der Airbus Group. Der Schritt zur Umbenennung war im Juli angkündigt worden.

Zudem unternehme das Unternehmen jetzt Schritte zur Änderung seiner Rechtsform: Nach der Umbenennung soll die Airbus Group N.V. im kommenden Jahr in eine Europäische Gesellschaft, Airbus Group SE (Societas Europaea), umgewandelt werden. Diese werde ihren Sitz weiterhin in den Niederlanden haben. „Wir sind ein Vorreiter bei der Integration europäischer Industrien. Dass sich unsere multinationale Kultur auch in unserer Rechtsform widerspiegelt, ist ein logischer und überfälliger Schritt“, so Enders. Diese rechtliche Umwandlung habe keine Auswirkung auf die Organisation und Geschäfte des Konzerns.

Sowohl die Umbenennung des Unternehmens in Airbus Group als auch die Änderung der Rechtsform zur Europäischen Gesellschaft bedürfen der Genehmigung durch die Hauptversammlung, wie der Konzerzn weiter informierte. Die Zustimmung für die rechtliche Umbenennung soll im Rahmen der Hauptversammlung im Mai erteilt werden. Die Änderung der Rechtsform wird voraussichtlich im Mai 2015 zur Genehmigung vorgelegt.

Wegen der Krise im Rüstungsbereich hatte EADS im Dezember angekündigt, europaweit 5800 Stellen abbauen zu wollen, davon allein 2600 in Deutschland. Enders hatte den massiven Stellenabbau damit begründet, dass die "traditionellen Märkte schrumpfen". Daher müssten "dringend" neue Märkte erschlossen werden. Vor allem die bisherige Konzerntochter Airbus hatte sich im vergangenen Jahr als Zugpferd des Konzerns erwiesen erwiesen.

Von: airliners.de mit Airbus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A330 von Hainan Airlines. Airbus liefert wieder Flugzeuge an HNA-Airlines

    Airbus hatte im Sommer offenbar die Auslieferung von Flugzeugen an den HNA-Konzern ausgesetzt. Laut eines Medienberichts läuft die Auslieferung nun aber wieder - und trifft offenbar auf neue Probleme.

    Vom 28.11.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus