Durchbruch bei Open Sky EU-Brasilien

22.03.2011 - 16:40 0 Kommentare

Die Verhandlungsführer für ein umfassendes Luftverkehrsabkommen zwischen der EU und Brasilien haben erste Eckpunkte fixiert. So sollen unter anderem künftig alle EU-Airlines ungehindert Direktflüge zu jedem Ort in Brasilien von jedem Ort in Europa aufnehmen können.

Lufthansa Boeing 747-400 - © © AirTeamImages.com - Bailey

Lufthansa Boeing 747-400 © AirTeamImages.com /Bailey

Siim Kallas, für Verkehr zuständiger Vizepräsident, gab in der vergangenen Woche einen Durchbruch bei den Verhandlungen über ein weit reichendes Luftverkehrs­abkommen zwischen der EU und Brasilien bekannt. Die Verhandlungsführer der EU und Brasiliens paraphierten ein umfassendes Abkommen über Luftverkehrsdienste.

Brasilien ist der bei weitem größte Luftverkehrsmarkt Südamerikas: jährlich werden zwischen der EU und Brasilien rund 4,5 Millionen Fluggäste befördert. Dieser Markt gehört auch zu den Luftverkehrsmärkten mit den höchsten Wachstumsraten weltweit. 2010 legte der Luftverkehr in Brasilien um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Das neue Abkommen stellt einen wichtigen Schritt bei der Marktöffnung dar. Es schafft neue Investitionsmöglichkeiten und verbessert das geschäftliche und betriebliche Umfeld für EU-Luftfahrtunternehmen im Verkehr mit Brasilien.

Vizepräsident Siim Kallas erklärte hierzu: „Was wir heute mit Brasilien erreicht haben, ist ein Abkommen, das den Luftverkehrsmarkt zwischen der EU und Brasilien vollständig öffnen wird. Dies bringt wesentliche wirtschaftliche Vorteile für Unternehmen, Fluggäste, die Luftverkehrsbranche und die Volkswirtschaften der EU und Brasiliens insgesamt mit sich.“

Eckpunkte des Abkommens:

  • Alle EU-Luftfahrtunternehmen dürfen ungehindert Direktflüge zu jedem Ort in Brasilien von jedem Ort in Europa aus durchführen, da alle Beschränkungen bezüglich Strecken, Flugpreise und der Zahl der wöchentlichen Flüge zwischen Brasilien und der EU aufgehoben werden.
  • Für europäische Frachtfluggesellschaften eröffnen sich neue Geschäfts­möglichkeiten im Verkehr mit Brasilien und darüber hinaus.
  • Verbesserte Flexibilität, indem die Luftfahrtunternehmen von Verwaltungs­bürden befreit werden und es einfacher sein wird, in Brasilien tätig zu werden – zum Nutzen der Fluggäste.
  • Beide Seiten kamen überein, in einer Vielzahl von Bereichen, darunter Flugsicherheit, Gefahrenabwehr, Anwendung des Wettbewerbsrechts, Flugverkehrsmanagement, Umwelt und Verbraucherschutz sowie soziale und arbeitsrechtliche Fragen, eng zusammenzuarbeiten. Damit wird sichergestellt, dass im Interesse eines lauteren Wettbewerbs gleiche Bedingungen für Luftfahrtunternehmen der EU und Brasiliens gelten.
  • Aufbauend auf dem Erfolg des europäischen Luftverkehrsbinnenmarktes markiert das Abkommen einen wichtigen Schritt in Richtung einer Normalisierung in der internationalen Luftverkehrsbranche, da es nicht mehr zeitgemäße Beschränkungen im Hinblick auf Tarife und Verkehrsrechte schrittweise beseitigt und die Zusammenarbeit zwischen den Behörden, auch in internationalen Gremien, erleichtert.

Das neue Abkommen zwischen der EU und Brasilien kommt zu einem sehr günstigen Zeitpunkt, da Brasilien 2014 die FIFA-Weltmeisterschaft und 2016 die Olympischen Spiele ausrichten wird.

Laut einer wirtschaftlichen Folgenabschätzung könnten sich aus der vollständigen Öffnung des Marktes mit Brasilien Vorteile für die Verbraucher im Umfang von bis zu 460 Mio. EUR jährlich ergeben. Der potenzielle Verkehrszuwachs wird mit 335 000 zusätzlichen Fluggästen im ersten Jahr veranschlagt.

Die EU hat bereits umfassende Luftverkehrsabkommen mit den Vereinigten Staaten, Kanada, der Schweiz, Marokko, den Ländern des westlichen Balkans, Georgien und Jordanien geschlossen.

Von: EU-Verkehrsministerium
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Stansted. So gehen die Billigflieger mit dem Brexit um

    Überblick Im kommenden Jahr trennen sich Großbritannien und die EU. Auch wenn bis 2020 eine Übergangsfrist gilt, ergeben sich ohne ein umfassendes Abkommen tiefe Einschnitte im Luftverkehr. Doch gerade Easyjet und Ryanair sorgen vor.

    Vom 24.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Erstflug der Eurowings-A340 von Düsseldorf nach Wien. Erste A340 von Eurowings hebt zum Linientraining ab

    Eurowings bringt ihre erste A340 in die Luft - zunächst geht der Vierstrahler auf die Mittelstrecke. Ab Ende April soll die Maschine zusammen mit weiterem Langstreckenmaterial interkontinental eingesetzt werden.

    Vom 21.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »