Düsseldorfer Flughafen wehrt sich gegen Millionenklage

24.05.2016 - 17:10 0 Kommentare

Im Falle eines Erfolgs würde dem Düsseldorfer Airport eine millionenschwere Klagewelle drohen. Ein Anwohner hat den Flughafen wegen der Verseuchung seines Grundstücks verklagt. Doch das Landgericht bescheinigt ihm nun schlechte Karten.

Luftaufnahme des Düsseldorfer Flughafens. - © © Flughafen Düsseldorf  - Ansgar M. van Treeck

Luftaufnahme des Düsseldorfer Flughafens. © Flughafen Düsseldorf /Ansgar M. van Treeck

Der Flughafen Düsseldorf muss vorerst wohl keinen Schadenersatz für die Verseuchung von Grundwasser mit der giftigen Industriechemikalie PFT zahlen. Das hat das Landgericht Düsseldorf am Dienstag deutlich gemacht. Ein Anwohner fordert wegen der Grundwasserbelastung im Düsseldorfer Norden einen Millionenbetrag.

Doch das Gericht stellte sich hinter den Flughafen: Das verseuchte Grundwasser gehöre nicht zum Grundstück, sondern sei Allgemeingut. Das persönliche Eigentum des Klägers sei somit nicht unmittelbar betroffen. Der 63-jährige Eigentümer verdoppelte seine Schadenersatzforderung am Dienstag von zwei auf vier Millionen Euro plus Zinsen. Sein Grundbesitz sei durch die Belastung unverkäuflich geworden.

Flughafen-Feuerwehr unter Verdacht

Als Verursacherin der Verseuchung mit perfluorierten Tensiden (PFT) steht die Flughafen-Feuerwehr im Verdacht: Die seit 2007 verbotene Chemikalie war bis dahin im Löschschaum enthalten und soll so ins Grundwasser gelangt sein.

Dem Kläger gehören zwei Grundstücke mit seltenem Baumbestand in einem Landschaftsschutzgebiet. Er wollte sie für 3,6 Millionen Euro verkaufen. Kaufinteressenten seien aber abgesprungen, als sie von der PFT-Belastung erfahren hätten, führt er an. Messungen der Stadt Düsseldorf hätten ergeben, dass diese vom Betriebsgelände des Düsseldorfer Airports ausgehe.

Verschulden liegt nicht vor

Ob die Flughafenfeuerwehr tatsächlich Verursacherin der Verseuchung sei, spiele letztlich gar keine Rolle, meinte die Richterin. Denn das nötige Verschulden fehle: Der jahrelang eingesetzte Löschschaum sei bis 2007 zugelassen gewesen. Erst nach und nach sei die Chemikalie PFT unter Verdacht geraten. Bis zum 21. Juni können beide Seiten noch Stellungnahmen nachreichen. Am 2. August soll das Urteil verkündet werden (Az.: 7 O 242/15).

© Hamburg Airport, Lesen Sie auch: Aufwändige Bodenreinigung am Flughafen Düsseldorf dauert bis 2027

Der Flughafen Düsseldorf ist kein Einzelfall. Auch beispielsweise am Flughafen Nürnberg gelangten einst Löschschäume der Feuerwehr auf einem Übungsgelände in den Boden - und müssen nun aufwändig entsorgt werden.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Ein Justizbeamter bringt am 23.01.2013 eine Karte mit geplanten Flugrouten in Berlin im Oberverwaltungsgericht bei der mündlichen Verhandlung der Klage gegen eine Flugroute vom Hauptstadtflughafen über den Wannsee an. BER-Flugroute über Forschungsreaktor ist rechtens

    Es ist entschieden: Die soganennte "Wannseeroute" kann nach der BER-Eröffnung beflogen werden. Die Kläger sorgten sich um die Absturzwahrscheinlichkeit auf einen Forschungsreaktor, der 2019 außer Betrieb genommen wird.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus