Düsseldorfer Flughafen erzielt Erfolg vor Gericht

02.08.2016 - 17:15 0 Kommentare

Wegen einer Grundwasserbelastung mit der Industriechemikalie PFT wollte ein Anwohner einen Millionenbetrag vom Flughafen Düsseldorf vor Gericht erstreiten. Doch das konnte kein Verschulden des Airports erkennen.

Die Düsseldorfer Flughafenfeuerwehr hatte bis 2007 Schaum zum Löschen genutzt, in dem die giftige Industriechemikalie PFT enthalten war (Symbolfoto).  - © © dpa - Holger Hollemann

Die Düsseldorfer Flughafenfeuerwehr hatte bis 2007 Schaum zum Löschen genutzt, in dem die giftige Industriechemikalie PFT enthalten war (Symbolfoto). © dpa /Holger Hollemann

Obwohl die Düsseldorfer Flughafenfeuerwehr jahrelang eine giftige Chemikalie in ihrem Löschschaum verwendet hat, muss der Airport einem Anwohner keinen Schadenersatz für verseuchtes Grundwasser zahlen. Das hat das Landgericht Düsseldorf am Dienstag entschieden.

Die Flughafenfeuerwehr hatte bis 2007 Schaum zum Löschen genutzt, in dem die Industriechemikalie PFT enthalten war. Inzwischen belastet PFT das Grundwasser im Norden der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Ein Anwohner argumentierte, dass sein Grundstück durch die Belastung unverkäuflich sei. Vor Gericht forderte er einen Millionenbetrag als Schadenersatz. Zwischenzeitlich hatte der Kläger seine Schadenersatzforderung von zwei auf vier Millionen Euro plus Zinsen erhöht.

Gericht: Grundwasser ist Allgemeingut

Das Gericht argumentierte hingegen, der Einsatz von PFT sei bis 2007 zugelassen gewesen. Der Flughafen habe sich deshalb nichts zuschulden kommen lassen. Außerdem argumentierte die Kammer, dass das verseuchte Grundwasser nicht zum Grundstück des Klägers gehöre, sondern Allgemeingut sei. Das persönliche Eigentum des Klägers sei somit nicht unmittelbar von der Verseuchung betroffen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© Hamburg Airport, Lesen Sie auch: Aufwändige Bodenreinigung am Flughafen Düsseldorf dauert bis 2027

Das Grundwasser im Düsseldorfer Norden hat deutlich überhöhte Konzentrationen der Chemikalie PFT, die im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Als belastet gilt ein rund 8,5 Quadratkilometer großes Gebiet.

Erst unlängst war am Düsseldorfer Flughafen die bereits dritte Anlage zur Grundwassersanierung in Betrieb genommen worden.

Der Flughafen Düsseldorf ist kein Einzelfall. Auch beispielsweise am Flughafen Nürnberg gelangten einst Löschschäume der Feuerwehr auf einem Übungsgelände in den Boden - und müssen nun aufwändig entsorgt werden.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gepäckstücke in der Sicherheitsschleuse des Flughafens Frankfurt. Kötter in Düsseldorf: Beteiligte treffen sich

    Seit Wochen hakt es immer wieder an den Fluggastkontrollen am Airport Düsseldorf: Der Sicherheitsdienstleister Kötter kämpft mit Personalmangel. Nun soll ein Gespräch zwischen den Beteiligten eine Lösung bringen.

    Vom 20.10.2017
  • Thomas Gaksch (Leiter Business-Segment Chemie, Linde AG), Nikolas Iwan (Geschäftsführer, H2 Mobility), Michael Garvens (Vorsitzender der Geschäftsführung, Flughafen Köln/Bonn GmbH), Burkhard Reuss (Direktor Kommunikation und Public Affairs, Total Deutschland GmbH), Thorsten Herbert (Bereichsleiter Verkehr und Infrastruktur, NOW GmbH). Wasserstofftankstelle am Flughafen Köln eröffnet

    Am Flughafen Köln/Bonn gibt es ab sofort eine Wasserstofftankstelle. Die neue H2-Station von Linde und Total ist die erste öffentliche Wasserstofftankstelle in Köln und eine von 50 Tankstellen für Brennstoffzellenfahrzeuge, die im Rahmen des geförderten Clean Energy Partnership (CEP) entstehen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus