Drohnenvorschriften in der EU werden vereinheitlicht

12.06.2018 - 15:27 0 Kommentare

Die Vorschriften für Drohnen und Drohnenbetreiber werden EU-weit vereinheitlicht. Das beschloss jetzt das Europaparlament. Drohnenpiloten müssen künftig ein Sicherheitstraining absolvieren.

Drohne im Flug.  - © © dpa - Andreas Arnold

Drohne im Flug. © dpa /Andreas Arnold

Drohnen und ihre Piloten müssen in der EU künftig registriert werden. Entsprechenden Sicherheitsauflagen stimmte das Europaparlament am Dienstag in Straßburg zu. Demnach werden die Vorschriften für Drohnen und Drohnenbetreiber EU-weit vereinheitlicht. Für Drohnen mit weniger als 150 Kilogramm Gewicht sind bislang die einzelnen EU-Staaten zuständig.

© dpa, Andreas Arnold Lesen Sie auch: Mehr Drohnenunfälle - Gefahr für Verkehrsflugzeuge

"Drohnen bergen große Chancen, etwa beim Versand oder der Luftaufklärung bei Katastrophen und Unfällen, aber natürlich auch Risiken für Sicherheit, Privatsphäre und Umwelt", sagte die SPD-Europaabgeordnete Gabriele Preuß. "Deshalb können wir die Luftfahrzeuge nicht einfach ungeregelt durch die Gegend fliegen lassen."

Die neuen Regeln sehen unter anderem vor, dass einige Drohnenbetreiber künftig ein Training absolvieren müssen, bevor sie ihr Gerät fliegen lassen dürfen. Außerdem müssen sie sicherstellen, dass sich ihre Drohne in ausreichender Entfernung zu anderen Objekten im Luftraum befindet. Für einige Drohnen werden zudem zusätzliche Funktionen wie automatische Landesysteme Pflicht.

EU-Kommission jetzt zuständig

Zuständig für die Ausarbeitung der Vorschriften ist nun die EU-Kommission. Sie bestimmt unter anderem, welche Drohnen zertifiziert werden müssen. Außerdem legt sie fest, für welche Drohnen Flughöhenbeschränkungen oder Verbote fürs Überfliegen bestimmter Gebiete gelten.

Von: dpa-AFX, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mit den "Skyways"-Drohnen von Airbus sollen Pakete befördert werden. Airbus und Easa kooperieren bei Drohnen

    Airbus will zusammen mit der europäischen Flugsicherheitsbehörde Easa Standards für den unbemannten Flugverkehr entwickeln. Der Konzern arbeitet an verschiedenen Drohnen-Projekten.

    Vom 20.07.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • A319 von Easyjet. Easyjet wechselt innereuropäisch den Flugcode

    Vorbereitungen für den Brexit: Innereuropäische Flüge wird Easyjet ab dem kommenden Jahr unter einem anderen Flugcode durchführen. Indes skizziert die britische Regierung die konkreten Folgen eines unkontrollierten EU-Ausstiegs für den Luftverkehr.

    Vom 25.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus