Drohnen-Testzentrum am insolventen Flughafen Cochstedt möglich

09.11.2018 - 17:53 0 Kommentare

Die Einrichtung eines Testzentrums für Drohnen am insolventen Flughafen Magdeburg-Cochstedt rückt näher. Der Haushaltsausschuss des Bundestags bewilligte am Donnerstag Gelder für das Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Das Forschungsflugzeug A320 ATRA vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt überfliegt im Tiefflug den Flughafen in Magdeburg/Cochstedt. - © © dpa - Jens Wolf

Das Forschungsflugzeug A320 ATRA vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt überfliegt im Tiefflug den Flughafen in Magdeburg/Cochstedt. © dpa /Jens Wolf

Dies teilte die CDU/CSU-Fraktion mit. Ob das DLR bei dem insolventen Flughafen als Investor einsteigt, steht aber noch nicht fest. Die Gespräche liefen noch, sagte ein DLR-Sprecher am Freitag.

Auch Wirtschaftsminister Armin Willingmann erklärte, die Verhandlungen dauerten an. "Sollte es gelingen, die DLR in Cochstedt anzusiedeln, wäre das eine großartige Nachricht für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Sachsen-Anhalt", sagte der SPD-Politiker. Langfristig könnten sich dann auch andere Unternehmen, nicht nur aus der Luftfahrtbranche, ansiedeln. Zuerst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" über neue Entwicklungen bei dem Flughafen berichtet.

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: "MDR": DLR kauft Flughafen Cochstedt

Das DLR will auf dem Gelände des Flughafens ein sogenanntes "Nationales Erprobungszentrum für Unbemannte Luftfahrtsysteme" einrichten. Das Forschungszentrum mit Sitz in Braunschweig nutzt Cochstedt schon seit Jahren für Testflüge.

Der Flughafen ist seit 2016 insolvent. Vor einigen Jahren zog sich mit dem irischen Billigflieger Ryanair die einzige Gesellschaft zurück, die Cochstedt im Linienbetrieb angeflogen hatte. Das Landesverwaltungsamt hatte die Betriebserlaubnis für den Flughafen zuletzt bis Ende Februar 2019 verlängert. Sollte die Betriebsgenehmigung endgültig widerrufen werden, wäre eine zukünftige Nutzung als Flughafen ausgeschlossen.

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ab 2024 soll die E10-Maschine in Serienproduktion gehen. Münchner sammeln Millionen für E-Flug ein

    Ein Münchner Start-Up will in sechs Jahren kommerzielle Elektroflugzeuge zur Serienreife bringen. Unterstützung kommt aus Fernost: Mit einem chinesischen Unternehmen entsteht eines der größten Kompetenzzentren für E-Fliegen.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus