Kampf gegen Vogelschlag: Forscher testen Falken-Drohne am Airport Weeze

29.04.2016 - 16:03 0 Kommentare

Mit einer Drohne Vogelschlag verhindern - diese Idee haben Forscher aus den Niederlanden. Ihr Flug-Roboter sieht aus wie ein Falke und wird derzeit an einem deutschen Airport getestet.

Die Falken-Drohne sieht dem tierischen Vorbild sehr ähnlich.

Die Falken-Drohne sieht dem tierischen Vorbild sehr ähnlich.
© Clear Flight Solutions

Der Roboter-Falke soll an Flughäfen Vögel verscheuchen.

Der Roboter-Falke soll an Flughäfen Vögel verscheuchen.
© Clear Flight Solutions

Entwickelt wurde die Falken-Drohne von der niederländischen Clear Flight Solutions.

Entwickelt wurde die Falken-Drohne von der niederländischen Clear Flight Solutions.
© Clear Flight Solutions

Das Unternehmen ist ein Ableger der Universität Twente.

Das Unternehmen ist ein Ableger der Universität Twente.
© Clear Flight Solutions

Zum Vergleich: So sieht ein echter Falke aus. (Foto: eike, CC BY-SA 2.0)

Zum Vergleich: So sieht ein echter Falke aus. (Foto: eike, CC BY-SA 2.0)
© eike

Falken-Drohne im Einsatz.

Falken-Drohne im Einsatz.
© Clear Flight Solutions

Drohnen gelten als Gefahr für die Luftfahrt. Sie können Flugzeuge rammen oder in Turbinen geraten. In Zukunft sollen Drohnen aber auch dabei helfen, die Luftfahrt zu schützen - und zwar vor Vogelschlägen. Denn wenn ein Vogel oder sogar ein ganzer Schwarm in die Nähe eines Flugzeuges oder eines Flughafens kommen, wird es gefährlich. Das bekannteste Beispiel ist wohl die Notlandung auf dem Hudson-River.

Verhindert werden könnten Vogelschläge in Zukunft mit der Drohne "Robird", die niederländische Forscher derzeit auf dem Gelände des Flughafens Weeze testen. Die Attrappe sieht nicht nur aus wie ein Wanderfalke, sondern fliegt auch raubvogeltypische Muster und soll so Vögel bis zu einem Gewicht von drei Kilogramm verscheuchen.

Der Robird selbst wiegt 750 Gramm. Er kann seine Flügel auf und ab bewegen, hat eine Spannweite von 1,12 Metern und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 80 Stundenkilometern. Unter dem Verbundwerkstoff verbirgt sich ein Elektro-Motor, der den Robird antreibt. Entwickelt wurde das Gerät von Clear Flight Solutions, einem Ableger der Universität Twente.

Bisher war die Falken-Drohne nur bei Flügen über Müllhalden getestet worden. "Der Flughafen Amsterdam-Schiphol war an den Tests interessiert", sagt Clear-Flight-Solutions-Chef Nico Nijenhus. "Aber die niederländischen Gesetze machen es uns schwer, den Robird dort zu testen. In Deutschland ist die Situation einfacher. Darum haben wir uns für Weeze entschieden."

Der Airport liegt gleich hinter der niederländischen Grenze. Außerdem kommt den Forschern die relativ geringe Zahl der Flugbewegungen am Standort entgegen. Getestet wird schließlich bei laufendem Betrieb. Jede Probeeinheit müsse neu genehmigt werden, sagt Flughafen-Sprecher Holger Terhorst zu airliners.de. Der Airport selbst fungiert als Schnittstelle zwischen den Forschern und den Behörden.

Zahl der Vogelschläge in Deutschland gesunken

Vogelschläge sind auch in Deutschland ein Problem. Im vergangenen Jahr hat das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) 342 Vorfälle dieser Art in der deutschen Luftfahrt registriert. Das sind weniger als im Jahr 2014 - damals waren es 413. Trotzdem ist der Wert von 2015 vergleichsweise hoch. 2010 zum Beispiel hatte es laut LBA lediglich 39 Vogelschläge gegeben, ein Jahr später weist die Statistik 56 Vorfälle aus.

Flughäfen setzten zur Prävention auf Vogelschutzbeauftragte, die "Bird Controller". Die deutschen Airports sind gesetzlich dazu zwar nicht verpflichtet, allerdings gibt es laut dem Deutschen Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) an jedem internationalen oder regionalen Flughafen in Deutschland Personen, die diese Funktion ausüben. Bird Controller setzen zum Beispiel Schreckschuss-Pistolen ein, um die Tiere zu vergrämen, wie es im Fachjargon heißt.

© Ulf Muuß, Lesen Sie auch: Wenn Bird Controller mit Frettchen für Sicherheit sorgen

"Die Vögel gewöhnen sich jedoch mit der Zeit an diesen Knall", sagt Robert Jonker, Operations Manager bei Clear Flight Solutions. "Es ist zwar laut, aber danach passiert nichts." Folglich würden sich die Vögel davon nicht mehr erschrecken lassen. Diesen Effekt soll es beim Robird aufgrund seiner Ähnlichkeit mit einem lebenden Falken nicht geben.

Forscher arbeiten auch an Adler-Drohne

Wie lange die niederländischen Forscher die Falken-Drohne noch in Weeze testen, ist noch unklar. "Bisher läuft es sehr gut, wir wollen aber noch weitere Daten und mehr Erfahrung sammeln", so Jonker zu airliners.de.

Größere Artgenossen wird die Falken-Drohne nicht verscheuchen können. Darum basteln die Forscher an einem weiteren Modell. Es soll eine Spannweite von mehr als 1,80 Metern haben und wie ein Adler aussehen. Der Probebetrieb mit dieser Drohne soll bald starten - vielleicht dann ja wieder am Flughafen Weeze.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. Köln/Bonn: Kötter-Nachfolge wohl geregelt

    Wechsel bei den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn: Da man dem Unternehmen Kötter vorzeitig gekündigt hatte, war man auf der Suche nach einem neuen Sicherheitsdienstleister. Nun ist der Airport offenbar fündig geworden.

    Vom 10.10.2017
  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. Flughafen Wien: Bestechungsvorwürfe gegen Sicherheitsmitarbeiter

    Ein Mitarbeiter der Fluggastkontrollen am Airport Wien soll Bestechungsgelder entgegengenommen haben. Wie die "Kronen-Zeitung" berichtet habe der Kontrolleur unter anderem eine Malediven-Reise gesponsert bekommen, weil er auf der Arbeit "die Augen zudrückte". Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung prüft die Vorwürfe.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »