Einigung bei Tarifverhandlungen für Airport-Sicherheitskräfte

10.01.2017 - 16:31 0 Kommentare

Wie viel verdienen die Sicherheitskräfte an deutschen Flughäfen? Darüber wird in mehreren Bundesländern verhandelt. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist nun eine Einigung erzielt worden.

Sicherheitskontrolle an einem Flughafen - © © dpa - Tim Brakemeier

Sicherheitskontrolle an einem Flughafen © dpa /Tim Brakemeier

Die Tarifverhandlungen für die Sicherheitskräfte an den Flughäfen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind vorerst beendet worden. Christel Tempel, Verhandlungsführerin bei der Gewerkschaft Verdi sagte jetzt, es sei zu einer Einigung gekommen. Allerdings solle das Ergebnis derzeit noch nicht in die Öffentlichkeit getragen werden.

Beide Seiten hätten eine Erklärungsfrist bis zum 18. Januar vereinbart. Innerhalb der Frist kann das Verhandlungsergebnis von den Gremien der Tarifparteien angenommen oder abgelehnt werden. Auch eine Fristverlängerung ist nicht ausgeschlossen.

Gewerkschaft hatte zuvor ein Angebot abgelehnt

Die Gewerkschaft forderte für die rund 420 Beschäftigten fünf Euro mehr pro Stunde. Ein Angebot des Fachverbandes Aviation, das geringere Steigerungen vorsah, hatte die Gewerkschaft abgelehnt. Der Fachverband bezifferte die Höhe seines Angebots auf ein Plus von 14,3 Prozent in zwei Schritten für die Jahre 2017/18.

Es werde vor allem für die Beschäftigten der drei großen Flughäfen Dresden, Leipzig/Halle und Erfurt/Weimar verhandelt, sagte eine Verdi-Sprecherin. Aber auch Cochstedt, wo trotz ruhenden Flugbetriebes noch Sicherheitsmitarbeiter vor Ort seien, und kleinere Flughäfen in Mecklenburg-Vorpommern seien eingebunden.

Auch in anderen Bundesländern stehen noch Tarifverhandlungen an. Wie bereits bekannt, soll die nächste Runde für die Sicherheitskräfte an den Verkehrsflughäfen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland am Mittwoch (11. Januar) stattfinden.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Tegel ist der sechste Flughafen, der bei der Initiative "Spende dein Pfand" mitmacht. Passagiere in Tegel sollen Pfandflaschen spenden

    Statt die Getränkeflasche an der Sicherheitskontrolle in den Müll zu werfen, sollen Passagiere am Flughafen Berlin-Tegel diese spenden. Das Pfandgeld sichert neue Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose, wie die Flughafengesellschaft mitteilte.

    Vom 26.06.2017
  • Ein Fluggastkontrolleur tastet einen Passagier mit einer Handsonde ab Kötter will Ex-Betriebschef anzeigen

    Er soll auch Reisekostenabrechnungen gefälscht haben: Kötter will gegen den Ex-Standortleiter der Aviation-Security am Airport Köln/Bonn vorgehen. Dessen Anwalt sieht ihn als "Bauernopfer".

    Vom 20.06.2017
  • Ein weiblicher Fluggast hält bei der Grenzkontrolle der Bundespolizei am Flughafen in Frankfurt vier Finger auf einen Scanner des Smart Borders Grenzkontrollsystems. Gesichts- oder Fingerabdruckerkennung? Bloß nicht ...

    Digital Passenger (10) Gesichtserkennung und Fingerabdrucksanncer statt Ausweis: Biometrische Technologien sind auf dem Vormarsch. Doch die Technik hat zum Teil massive Nachteile, findet "Digital Passenger" Andreas Sebayang.

    Vom 13.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus