Drei Transaero Maschinen bei Bodenunfällen in Moskau beschädigt

14.01.2008 - 15:06 0 Kommentare

Unachtsame Flughafenarbeiter haben auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo am Samstag gleich drei Transaero-Passagiermaschinen beschädigt und flugunfähig gemacht. Darunter waren zwei Jumbojets vom Typ Boeing 747.

Zweimal innerhalb weniger Stunden wurden Container mit Bordessen gegen die Außenhaut der Flugzeuge gerammt, berichtete die Tageszeitung «Nesawissimaja Gaseta» am Montag unter Berufung auf die betroffene Fluggesellschaft Transaero. Bei der dritten Panne kippte am Samstag eine Flugzeugtreppe im Luftstrom eines vorbeirollenden Flugzeugs um und beschädigte eine Tragfläche der dritten Transaero-Boeing.

Alle drei Passagierflugzeuge mussten vorläufig aus dem Verkehr gezogen und repariert werden. Durch das Chaos auf dem Flughafen Domodedowo sei ein Sechstel der Transaero-Flugkapazitäten in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Fluggesellschaft forderte Schadenersatz vom Flughafenbetreiber.

Der Sprecher der Gesellschaft Transaero, Sergej Bychal, sagte der Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Montag, Das heißt, wir haben an einem einzigen Tag ein Verkehrsaufkommen von 1000 Plätzen verloren, das sind 15 Prozent unseres Tagesumsatzes". Ein Flughafensprecher bestätigte, dass es am Samstag drei Zwischenfälle gegeben habe. Es sei eine Kommission eingesetzt worden, um Einzelheiten zu ermitteln, sagte der Sprecher. "Wenn die mit ihrer Arbeit fertig ist, können wir über mögliche Schlussfolgerungen sprechen."

Von:
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow: "Gute Mitarbeiterführung steht ganz klar im Fokus." "Der Staat soll nicht alles bezahlen"

    Interview BDL-Hauptgeschäftsführer von Randow erklärt im Gespräch mit airliners.de, wie die Strukturen der Passagierkontrollen verändert werden müssen, was er da von der Regierung erwartet und wie man auch die Luftverkehrsteuer abschaffen könnte.

    Vom 11.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus