Drei Kölner Cargofirmen verlieren Sicherheitsstatus

16.02.2016 - 12:02 0 Kommentare

Drei Kölner Luftfrachtunternehmen ist die Lizenz des Reglementierten Beauftragten entzogen worden. Auditoren hatten ihnen Verstöße gegen Sicherheitsauflagen vorgeworfen. Die Firmen sicherten umgehende Nachbesserungen zu.

Cargo Center am Flughafen Köln/Bonn - © © Köln/Bonn Airport -

Cargo Center am Flughafen Köln/Bonn © Köln/Bonn Airport

Ein international besetztes Kontrollteam hat drei Kölner Luftfrachtunternehmen die Lizenz des Reglementierten Beauftragten mit sofortiger Wirkung entzogen. Von der Maßnahme betroffen sind CSP Cargo Service Point, Klink Cargo und die Kölner Niederlassung der Hamburger Firma Sovereign Speed.

Den drei betroffenen Unternehmen werfen die Auditoren Verstöße gegen Sicherheitsauflagen bei der Abwicklung von Luftfrachtsendungen vor. Um welche Punkte es sich genau handelt, ist derzeit noch unklar, da den Akteuren die offiziellen Protokolle mit den beanstandeten Punkten noch nicht zugestellt wurden, wie Mehrheitseigner Karim El-Sayegh von Sovereign Speed gegenüber airliners.de bestätigte.

Vom rigiden Vorgehen der Kontrolleure überrascht

Der Manager zeigte sich über das rigide Vorgehen der Kontrolleure mit der Folge des Verlustes des RB-Status seiner Kölner Vertretung äußerst überrascht. "Wir sind bereits seit acht Jahren offiziell anerkannter Reglementierter Beauftragter, ohne das es bei zwischenzeitlichen Kontrollen durch Auditoren zu irgendwelchen Beanstandungen gekommen ist", sagte El-Sayegh.

Doch bei der letzten Sicherheitsüberprüfung der Kölner Sovereign-Station vergangene Woche seien die Offiziellen, zu denen Vertreter aus den USA, der EU und vom deutschen Luftfahrt-Bundesamt gehörten, offenbar besonders rigoros vorgegangen. Selbst kleinste Kleinigkeiten seien moniert und als Mangel benannt worden. Das alles habe sich in der Nachtschicht am Aschermittwoch zugetragen, wobei das örtliche Sovereign-Personal in Englisch befragt worden sei.

"Unsere Mitarbeiter machen einen guten Job, sind aber keine Anglistikprofessoren", deutet El-Sayegh mögliche sprachliche Missverständnisse an. Zudem moniert er die Art und Weise der Befragung seiner Angestellten, die an das Vorgehen von Geheimdiensten erinnere und "äußerst fragwürdig" gewesen sei.

Im Grundsatz ähnlich äußerte sich Geschäftsführer Jörg Zimmermann von Klink Cargo. Der Manager kündigte ebenso wie ein Sprecher von CSP Cargo Service Point die "genaue Überprüfung aller internen Sicherheitsabläufe innerhalb seiner Firma" an, um eventuelle Fehlerstellen bei den Sicherheitsabläufen schnellstmöglich zu beheben.

Vorerst auf externe Sicherheitsdienstleister angewiesen

Vorläufig müssen die drei Luftfrachtfirmen mit externen Sicherheitsdienstleistern kooperieren, sollen ihre von Köln/Bonn aus abgeflogenen Sendungen den sicheren Status erlangen, um in Flugzeuge verladen werden zu können.

"Natürlich hat die Sicherheit höchste Priorität, denn ich möchte als Passagier ja auch nicht das Gefühl haben, dass unter meinem Sitz im Rumpf des Fliegers sich Frachtsendungen befinden, die möglicherweise kritisch sind", sagte Klink-Manager Zimmermann. Als künftigen Partner für Sicherheitskontrollen nannte er den Kölner Bodenabfertiger Wisskirchen Logistik GmbH.

Auch die örtliche Niederlassung von Sovereign werde Wisskirchen für Sicherheitsdienste bis auf Weiteres nutzen, jedenfalls für die von CGN aus abgeflogene Fracht, sagte El-Sayegh. Das Gros der Sendungen aber würde per Sprinter oder LKW zu anderen Sovereign-Niederlassungen gefahren, etwa nach Frankfurt, Brüssel oder London Heathrow, die weiterhin den Status des Reglementierten Beauftragten besäßen.

Gefragt nach dem weiteren Vorgehen, sagten die drei Unternehmen, dass sie die von den Kontrolleuren beanstandeten Abläufe bei der Luftfrachtsicherheit umgehend abstellen würden, um die RB-Lizenz schnellstmöglich wiederzuerlangen.

Das Braunschweiger Luftfahrt-Bundesamt reagierte nicht auf die schriftliche und mündliche Anfrage nach einer Stellungnahme zu der erhobenen Kritik am Vorgehen der Auditoren.

Von: Heiner Siegmund für airliners.de

airliners.de-Konferenz
Über die Herausforderungen für den Luftverkehr in Deutschland

Lassen Sie sich das airliners.de-Fachgespräch „Level Playing Field“ nicht entgehen. Erfahren Sie aus erster Hand, welche Themen in nächster Zeit entscheidend für die Entwicklung des Luftverkehrs in Deutschland sein werden. Diskutieren Sie mit:

  • Perspektiven aus der neuen EU-Luftverkehrsstrategie
  • Aussichten zum neuen Luftverkehrskonzept
  • Auswirkungen aktueller Wettbewerbsverschiebungen

Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Programm:
Alle Infos und Tickets

Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Köln-Bonn Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »