Doric und Hansa Treuhand übernehmen A380

07.01.2011 - 17:06 0 Kommentare

Der auf geschlossene Flugzeugfonds spezialisierte Anbieter Doric Asset Finance und Hansa Treuhand, Initiator zahlreicher Schiffsbeteiligungen, haben gemeinsam einen zweiten Airbus A380 übernommen. Die Maschine ist langfristig an Emirates verleast.

Emirates Airbus A380 im Flug - © © Emirates -

Emirates Airbus A380 im Flug © Emirates

Am 23. Dezember 2010 hat der von Doric Asset Finance und Hansa Treuhand gemeinsam aufgelegte Flugzeugfonds „Sky Cloud II“ den Airbus A380-800 mit der Herstellernummer 017 übernommen. Der Kaufpreis des im April 2009 ausgelieferten Flugzeuges beläuft sich inklusive Innenausstattung auf rund 131,7 Millionen Euro (182 Millionen US-Dollar). Wie auch beim Vorgängerfonds übernimmt Doric Asset Finance das Asset Management des Flugzeuges, während Hansa Treuhand für die Vertriebskoordination zuständig ist. Mit der jüngsten Übernahme habe Doric ihr Asset Management Portfolio auf insgesamt 24 Flugzeuge erweitert, sagt Matthias Böhm, Geschäftsführer von Doric Asset Finance.

Dabei weist der neue Fonds nach Unternehmensangaben gravierende Unterschiede gegenüber anderen Flugzeugfonds hinsichtlich des Fondskonzepts auf. Neu sei vor allem die Kombination aus einem hohen Investitionsgrad von rund 94 Prozent und einer kompletten Tilgung des Fremdkapitals schon während der ersten zwölf Jahre, erläutert Sönke Fanslow, Vorstand der Hansa Treuhand.

Der Leasingvertrag mit Emirates wird ab der Übernahme des Flugzeuges zunächst für neun Jahre laufen. Hinzu kommen zwei Verlängerungsoptionen von drei und zwei Jahren. Bei Nichtausübung der ersten Vertragsverlängerung muss Emirates eine Abstandszahlung von 44,34 Millionen US-Dollar und 10,74 Millionen Euro leisten. Die Leasingrate und weitere Zahlungen erfolgen währungskongruent in Euro beziehungsweise für das Fremdkapital in US-Dollar. Nach Ende der 14-jährigen Fondslaufzeit rechnen die Initiatoren mit einem Veräußerungserlös des Airbus A380 von 49 Prozent des Kaufpreises.

Das Gesamtvolumen des „Sky Cloud II – A380“ beträgt 142,4 Millionen Euro, wovon rund 69 Prozent über ein langfristiges Darlehen finanziert werden. Prognostiziert wird eine jährliche Anfangsausschüttung von 8,25 Prozent. Die Gesamtausschüttung über nur 14 Jahre beträgt 270 Prozent. Möglich wird dies nach Angabe der Initiatoren durch die Kombination aus dem hohen Investitionsgrad von 94 Prozent, dem erhöhten Fremdkapitalanteil und dessen Tilgung in den ersten zwölf Jahren. Anleger können sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen.

Von: airliners.de mit Doric
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus