Dobrindt nimmt in Sachen BER-Eröffnung "Geschäftsführung beim Wort"

10.03.2016 - 11:05 0 Kommentare

Beim Zeitplan für die BER-Eröffnung muss Klarheit herrschen. Darauf pocht Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Er äußerte sich außerdem zu weiteren Verzögerungen bei dem Projekt.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) - © © dpa - Rainer Jensen

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) © dpa /Rainer Jensen

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt pocht auf Klarheit beim Zeitplan zur Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER. "Ich nehme die Geschäftsführung beim Wort, die die Inbetriebnahme für Ende 2017 in Aussicht gestellt hat", sagte der CSU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen". Mit Blick auf mögliche weitere Verzögerungen betonte er, die Geschäftsführung werde dies in der Sonder-Aufsichtsratssitzung an diesem Freitag darlegen müssen.

"Jetzt müssen endlich die identifizierten Mängel abgestellt werden", sagte Dobrindt. Dann müsse der Flughafen zügig ans Netz. Über künftige Kapazitäten sei dann erst nach der Inbetriebnahme zu sprechen.

Verbesserungen bei Brandschutzanlage gefordert

Der Zeitplan für die Eröffnung 2017 gerät immer stärker unter Druck. Das Bauordnungsamt fordert weitere Nachweise sowie Nachbesserungen an den Unterlagen zum Umbau der Brandschutzanlage. Das könnte auch zusätzliche Bauarbeiten im Terminal nach sich ziehen. Der Bund ist neben den Ländern Berlin und Brandenburg Flughafengesellschafter.

© dpa, Patrick Pleul Lesen Sie auch: Medienbericht: Brandschutzprobleme gefährden BER-Eröffnungstermin

Dobrindt unterstrich, dass der Bund am vorgesehenen Standort des Regierungsterminals festhalten will. "Wir sind nicht bereit, die Kapazitätsprobleme des Berliner Flughafens auf Kosten des Regierungsterminals zu lösen." Umso verwunderter sei er, dass die Flughafengesellschaft "ohne jede Vorwarnung einfach einen Vertrag mit dem Bund gekündigt hat. Das wird nicht ohne Folgen bleiben".

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Am 24. September können die Berliner abstimmen, ob sich der Senat für einen Weiterbetrieb des Cityairports Tegel einsetzen soll. Berliner CDU setzt trotz Merkel auf Offenhaltung Tegels

    Trotz der Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der Berliner Airport Tegel müsse geschlossen werden, hält die CDU an ihrer Haltung fest, dass der Flughafen auch nach BER-Eröffnung weiterbetrieben werden soll. "Die Kanzlerin hat die geltende Rechtslage beschrieben. Aber diese Rechtslage kann man ändern", sagte CDU-Generalsekretär Stefan Evers. "Das ist in diesem Fall Ländersache."

    Vom 29.08.2017
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Brandenburg bleibt bei Tegel-Schließung

    Das Land Brandenburg bleibt bei der Schließung des Berliner Flughafens Tegel nach Öffnung des BER. Es habe keine veränderte Haltung gegeben, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Montag nach einer gemeinsamen Sitzung der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg.

    Vom 07.11.2017
  • Baumaterial am BER Medien: Neuer Bau-Chefposten für BER geplant

    Der Berliner Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will offenbar den Bau des BER mit einem neuen Chefposten voranbringen. Laut Medien soll der Aufsichtsrat Mitte November darüber entscheiden. Auch ein Name sei schon im Gespräch.

    Vom 30.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus