Dobrindt will Luftverkehrskonzept noch im Sommer vorstellen

12.05.2016 - 15:01 0 Kommentare

Das geplante nationale Luftverkehrskonzept soll noch im Sommer der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Das kündigte Bundesverkehrsminister Dobrindt jetzt in Berlin an. Vor allem drei Punkte sind für ihn dabei wichtig.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte jetzt erstmals zu einem Kongress zum Luftverkehrsstandort Deutschland eingeladen. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte jetzt erstmals zu einem Kongress zum Luftverkehrsstandort Deutschland eingeladen. © airliners.de /Gunnar Kruse

Seit längerem wird an einem Luftverkehrskonzept für Deutschland gearbeitet, nun nimmt es langsam Gestalt an. Ziel sei, in diesem Sommer mit dem Konzept an die Öffentlichkeit zu gehen, kündigte jetzt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Berlin an.

Während eines Kongresses der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum Thema "Luftverkehrsstandort Deutschland - Bestehen im globalen Wettbewerb" erläuterte er zudem die für ihn wichtigsten Punkte des Konzepts. So wird es "mit uns kein generelles Nachtflugverbot geben", sagte Dobrindt. Schließlich solle das Ganze kein "Entmobilisierungskonzept" werden.

Klares Bekenntnis zu dritten Bahn am Flughafen München

Zudem müssten die deutschen Hubs gestärkt und die Chancen auf Kapazitätserweiterungen gewahrt bleiben. Als Beispiel nannte er die geplante dritte Bahn am Flughafen München, deren Bau der Bundesverkehrsminister als "notwendig und geboten" bezeichnete. Wirtschaft, Gesellschaft und Politik müssten hinter dem Projekt stehen.

Ein weiterer wichtiger Punkt des Luftverkehrskonzepts sei die Entlastung der Branche. Da eine Abschaffung der umstrittenen Ticketsteuer eher unwahrscheinlich sei, könnte dies über die Luftsicherheitskosten geschehen. Eine Experten-Studie hatte zuvor bereits unter anderem die Finanzierung der Luftsicherheitsgebühren als hoheitliche Aufgabe vorgeschlagen.

© Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Studie liefert Grundlagen für neues Luftverkehrskonzept

Darüber hinaus sollte im Konzept der Wille zu einer weiteren Liberalisierung des internationalen Luftfahrtmarktes festgeschrieben werden. Das sollte aber auf dem Grundsatz der Gegenseitigkeit geschehen - und nicht zulasten deutscher Unternehmen wie in der Vergangenheit, betonte Dobrindt.

Auf unserer Themenseite finden Sie alle airliners.de-Meldungen zum Luftverkehrskonzept für Deutschland.

Eine kompletten Mitschnitt des Luftfahrtkongresses der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gibt es hier.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus