Do & Co prüft Einstieg bei LSG Sky Chefs

14.06.2012 - 12:00 0 Kommentare

Der Chef des österreichischen Cateringunternehmen Do & Co, Attila Dogudan, hat Interesse an der wesentlich größeren Lufthansa-Cateringfirma LSG Sky Chefs geäußert.

Aus einem Container des Catering-Unternehmens LSG-Skychefs wird eine Maschine auf dem Flughafen Frankfurt beladen.  - © © dpa - Boris Roessler

Aus einem Container des Catering-Unternehmens LSG-Skychefs wird eine Maschine auf dem Flughafen Frankfurt beladen. © dpa /Boris Roessler

Der Caterer Do & Co hat Interesse an der Lufthansa-Bordverpflegungssparte LSG Sky Chefs bekundet. "Wenn man mit uns reden will, werden wir uns das anschauen", sagte Do-&-Co-Chef Attila Dogudan Mittwochabend vor Journalisten. Allerdings gebe es zu diesem Thema bisher nichts außer Zeitungsmeldungen.

Anfang Juni hatte die "Financial Times Deutschland" berichtet, dass die Lufthansa spätestens im kommenden Jahr bis zu 49 Prozent der Anteile an ihrer Tochter abgeben wolle - idealerweise an einen Partner aus der Catering-Branche. "Wir werden bereit sein müssen, bestimmte Portfoliomaßnahmen zu machen", zitierte die "FTD" Lufthansa-Chef Christoph Franz.

LSG setzte zuletzt mehr als 2,3 Milliarden Euro um und beschäftigt rund 30.000 Menschen, die österreichische Do & Co kommt auf 6.000 Beschäftigte und erzielt zwei Drittel seiner Erlöse mit Fluggesellschaften.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Eine Boeing 777-300ER der Qatar Airways. Air-Berlin-Konkurrenz bringt sich in Stellung

    Noch ist Air Berlin in der Luft. Dennoch reagiert die Konkurrenz schon mit Änderungen im Flugplan auf die Insolvenz der deutschen Fluggesellschaft – nicht nur als Ersatz für die gestrichenen Langstreckenverbindungen in Berlin.

    Vom 07.09.2017
  • Check-In-Schalter der Eurowings im Flughafen Düsseldorf. Eurowings will abseits von Frankfurt wachsen

    Eurowings will doch nicht ab Frankfurt starten. Stattdessen setzt der Lufthansa-Billigflieger auf andere Flughäfen. Bald soll die Eurowings-Flotte 100 Maschinen umfassen. Viele davon kommen von einer anderen Airline.

    Vom 14.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus